-Kinderwunsch Blog

Blastozystentransfer: Höhere Wahrscheinlichkeit für Jungs & eineiige Zwillinge!

Vielleicht hat dich auch schon die Frage beschäftigt, ob eine IVF und der damit oft verbundene Blastozystentransfer das Geschlecht deines Babys oder die Wahrscheinlichkeit eineiige Zwillinge zu bekommen beeinflusst. Eine neue Studie bestätigt die Beobachtung, dass es offenbar tatsächlich eine Verbindung zwischen dem Blastozystentransfer und dem Geschlecht bzw. der Entstehung eineiiger Zwillinge gibt.

Blastozystentransfer: Was ist das genau?

Bei einer künstlichen Befruchtung (IVF oder ICSI)wird nach einer Stimulation der Eierstöcke eine größere Anzahl von Eizellen punktiert (Follikelpunktion) und im Labor befruchtet. Nach einigen Tagen können dann bis zu maximal 3 Embryonen in die Gebärmutter der Frau zurückgesetzt werden. Hierbei stellt sich die Frage, in welchem Entwicklungsstadium dieser Transfer stattfindet und es gibt hierzu unterschiedliche Ansätze. Während manche Kinderwunsch Kliniken sich dazu entscheiden, die Embryonen im Teilungsstadium nach 2 oder 3 Tagen zurücksetzen (Embryonentransfer), wählen andere die Möglichkeit, die Embryonen bis zum fünften Tag nach der Befruchtung weiter im Brutschrank zu kultivieren. In diesem Fall spricht man von einem Blastozystentransfer, also der Übertragung von Embryonen, die sich bereits in einem sehr fortgeschrittenen Entwicklungsstadium befinden. Die Übertragung der Embryonen im Blastozystenstadium erfolgt damit ungefähr zum gleichen Zeitpunkt, an dem sie bei einer natürlichen Empfängnis die Gebärmutter erreichen würden.

Blastozystentransfer: Mehr Jungs & mehr eineiige Zwillinge

Eine neue Meta-Analyse aus Südkorea konnte 26 Studien zwischen 1995 und Mai 2017 zu diesem Thema auswerten. Und das Ergebnis bestätigt tatsächlich die Beobachtung, dass nach einem Blastozystentransfer mehr Jungs und mehr eineiige Zwillinge geboren werden. Die Auswertung zeigte, dass die Wahrscheinlichkeit nach Blastozystentransfer einen Jungen zu bekommen um etwa 10% erhöht ist. Die Wahrscheinlichkeit eineiige Zwillinge das Leben zu schenken ist sogar in etwa doppelt so hoch! Die Ursachen hierfür werden leider nicht von der Studie erfasst und sind damit unklar.

Weiterer Vorteil des Blastozystentransfers?

Für alle, die sich beispielsweise unbedingt einen Jungen wünschen oder sich auch gut Zwillinge vorstellen können, kann dieses Ergebnis vielleicht ein zusätzliches Kriterium sein, sich für einen Blastozystentransfer zu entscheiden. Der aus meiner Sicht wichtige Vorteil eines Blastozystentransfers ist aber die bessere Identifizierung von Embryonen, die das Potential in sich tragen, sich einzunisten und sich zu einem Baby zu entwickeln. Denn nur etwa 20 bis 30 Prozent aller befruchteten Eizellen schaffen es bis zum Blastozystenstadium. Auch der Zeitpunkt der Übertragung des Embryos scheint zu diesem späteren Zeitpunkt idealer gewählt zu sein, entspricht er doch dem Zeitpunkt, an dem dieser bei einer natürlichen Empfängnis die Gebärmutter erreichen würde.

Herzliche Grüße

Silke

Weiterlesen:

Homöopathische Mittel bei Kinderwunsch: Eine Übersicht

Einnistungsschmerz: Kann man die Einnistung spüren?

30 Schwangerschaftsanzeichen: Bist du schwanger?

Literatur: 

Jinli Ding et al.: The effect of blastocyst transfer on newborn sex ratio and monozygotic twinning rate: An updated systematic review and meta-analysis. Reproductive Biomedicine Online, im Druck.

Chang HJ et al: Impact of blastocyst transfer on offspring sex ratio and the monozygotic twinning rate: a systematic review and meta-analysis. Fertil Steril. 2009 Jun;91(6):2381-90. doi: 10.1016/j.fertnstert.2008.03.066. Epub 2008 Aug 20.

Foto: Bigstock.com / ©  Tyrannosaurus

By |2018-08-09T21:30:11+00:00August 9, 2018|Kinderwunsch Blog, Reproduktionsmedizin|0 Comments

Einnistungsschmerz: Kann man die Einnistung spüren?

Gibt es den Einnistungsschmerz wirklich? Diesen leichten Schmerz, den manche Frauen während der Zeit der Einnistung spüren? Wenn ja, wann, wo genau und wie lange tritt dieser auf? Und gibt es eine Weg den Einnistungsschmerz vom prämenstruellen Syndrom (PMS) zu unterscheiden?

Einnistungsschmerz: Gibt es ihn überhaupt?

Nach umfassender Literaturrecherche und einer Umfrage in den sozialen Medien lässt sich diese Frage nicht eindeutig beantworten. Viele Frauen sind sich sicher, dass sie die Einnistung gespürt haben, gleichzeitig gibt es mindestens genauso viele Stimmen, die nichts gespürt haben. Interessanterweise sprechen auch Ärzte vom Nidationsschmerz, betonen aber fast immer, dass diese Schmerzen bei der Einnistung nicht wissenschaftlich bewiesen sind. Ich möchte dir im Folgenden alle Ergebnisse zur Verfügung stellen, bitte bilde dir selbst eine Meinung!

Gebärmutterschleimhaut aufbauen: 7 Tipps, um die Einnistung zu fördern

Eizellqualität verbessern: Was an „pimp my eggs“ wirklich dran ist

Was ist Einnistung?

Als Einnistung wird der Vorgang beschrieben, bei dem sich der Embryo nach dem Schlüpfen aus der Eizellhülle an die Gebärmutterschleimhaut der Mutter ankoppelt und die embryonalen Zellen in die Gebärmutterschleimhaut eindringen. Diese Einnistung ist nur zwischen dem 5. bis 10. Tag der Gelbkörperphase (Implantationsfenster) möglich.

Der Embryo erreicht um den 5. Entwicklungstag nach der Befruchtung die Gebärmutterhöhle und nimmt über sogenannte Botenstoffe Kontakt zur Gebärmutter auf. Man spricht hier vom sogenannten embryo-maternalen Dialog, da die Gebärmutter ebenfalls durch Botenstoffe antwortet. Eines dieser Botenstoffe ist das Schwangerschaftshormon hCG, welches du bei einem Schwangerschaftstest misst. Die in die Schleimhaut eingedrungenen embryonalen Zellen bilden die Plazenta, die den Embryo während der Schwangerschaft ernährt.

Die Implantation des geschlüpften Embryos ist ein so komplexer Vorgang, dass er bis heute nicht vollständig verstanden wird. Das erklärt auch, warum die Einnistung nicht immer klappt und die Monatsblutung trotzdem einsetzt. Nicht jeder Embryo schafft es sich erfolgreich in die Gebärmutterschleimhaut einzunisten. Und leider hat auch nicht jeder eingenistete Embryo die Potenz sich zu einem Baby zu entwickeln. Manchmal tritt die Periode etwas verzögert ein und zeigt damit an, dass es diesmal nicht geklappt hat. Bei anderen Paaren kommt es später zur Fehlgeburt und damit zu der schmerzhaften Erkenntnis, dass das eigene Baby nicht lebensfähig war.  

❤ Mein Tipp: Folsäure bei Kinderwunsch!

Einnistungsschmerz Symptome: Wie fühlt sich das an?

Bei meiner Recherche bin ich auf sehr unterschiedliche Erfahrungsberichte gestoßen. Oft wird der Einnistungsschmerz als sehr leichter Schmerz und eher als ein Ziehen, Ziepen oder Piksen im Unterleib oder im Bereich der Gebärmutter beschrieben. Der Begriff Schmerz ist in diesem Zusammenhang eigentlich übertrieben, denn das Ziehen und Piksen wird als deutlich leichter und kürzer als das Ziehen vor und während der Monatsblutung beschrieben.

Als weitere Symptome werden leichter Schwindel, Übelkeit oder ein größeres Hungergefühl erwähnt. Auch ein starkes Spannungsgefühl in den Brüsten, ein metallischer Geschmack im Mund sowie Kopfschmerzen werden von vielen Frauen beschrieben.

Andere Frauen erzählen, dass sie die Einnistung nicht bemerkt haben und auch nicht an einen Einnistungsschmerz als Symptom der Einnistung glauben. Grund für diese Zweifel ist die Tatsache, dass der Embryo zum Zeitpunkt der Einnistung nur ungefähr so groß wie ein Stecknadelkopf ist. Es fällt schwer sich vorzustellen, dass dieser winzige Embryo ein Schmerzgefühl hervorrufen kann. Andere deuten das Ziehen im Unterbauch nicht als frühes Schwangerschaftszeichen, sondern als frühen Boten der sich ankündigenden Monatsblutung.

Mein Tipp: Ava Armband!

Einnistungsschmerz: Wie lange?

Der Einnistungsschmerz kann, wenn er gespürt wird, nur von ganz kurz bis hin zu wenigen Tagen andauern, da es nur 1 bis 3 Tage dauert, bis der Embryo sich in die Gebärmutterschleimhaut eingenistet hat. Ein sehr leichter Schmerz wäre nachvollziehbar, da es nur zu einer winzigen Verletzung kommt, wenn der winzige Embryo an die Gebärmutterwand andockt. Allerdings ist das Gefühl jeder Frau für den eigenen Körper sehr unterschiedlich und deshalb lassen sich keine Aussagen treffen, die auch für dich komplett zutreffen werden.

Einnistungsblutung

Es finden sich viele Erfahrungsberichte von Frauen, die von einer sehr schwachen und hellen Blutung berichten, die als kleiner Fleck in der Unterwäsche erscheint und oftmals als weiteres Symptom einer Einnistung interpretiert wird. Solltest du starke und anhaltende Schmerzen haben, handelt es sich sehr wahrscheinlich um prämenstruelle Beschwerden  oder um ein anderes gesundheitliches Problem. Bitte suche unbedingt deinen Frauenarzt auf!

Einnistungsschmerz: Wo genau? Rechts oder links?

Viele Frauen beschäftigt die Frage, wo genau der Einnistungsschmerz zu spüren ist. Meine Sichtung der Erfahrungsberichte hat ergeben, dass es hierzu sehr viele unterschiedliche Erfahrungen gibt. Die meisten Berichte erzählen von einem Ziehen und Ziepen im Unterleib neben dem Bauchnabel oder in der Leiste entweder auf der rechten oder linken Unterbauchseite.

Wann tritt der Einnistungsschmerz auf?

Es ist wichtig, dass du weißt, dass nicht alle Frauen einen Einnistungsschmerz spüren. Wenn du also nichts spürst, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass gerade keine Einnistung in deinem Körper passiert. Solltest du ein Ziehen spüren, dann kann es sich dann um einen Einnistungsschmerz handeln, wenn der Schmerz zwischen dem 4. und 7. Tag nach dem Eisprung auftritt.

Tritt der Schmerz früher auf, handelt es sich vermutlich eher um Eisprungschmerzen, die auch als sogenannter Mittelschmerz bekannt sind.

Einnistungsschmerzen wie Regelschmerzen?

Die möglichen Beschwerden des Nidationsschmerzes lassen sich kaum von prämenstruellen Syndrom (PMS) unterscheiden. Schmerzen kurz vor der Periode deuten eher auf Regelschmerzen hin und sind oftmals deutlich stärker als der Einnistungsschmerz. Auch sind Regelschmerzen oft über den ganzen Bauchraum verteilt und weniger punktuell auf einer Seite des Unterbauches zu finden. Leider wirst du erst im Nachgang sicher sagen können, was deine Symptome bedeutet haben. Starke und lang anhaltende Schmerzen sollten unbedingt von deinem Frauenarzt abgeklärt werden.

Tipp: Mit Ovulationstests den Eisprung bestimmen!

Wann findet die Einnistung statt?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir kurz die Zusammenhänge rund um den Eisprung, die Empfängnis und die Einnistung rekapitulieren.  Als Einnistung oder auch Nidation (aus dem Lateinschen „nidus“ = Nest) wird das Andocken und Einwachsen des geschlüpften Embryos in die Gebärmutterschleimhaut bezeichnet. Diese Nidation findet 5 bis 6 Tage nach der Befruchtung der Eizelle statt.

Vor der Nidation sind folgende Schritte notwendig:

  • Zunächst musst du einen Eisprung und ungeschützten Sex während deiner fruchtbaren Tage (5 Tage vor bis 24 Stunden nach dem Eisprung) haben.
  • Die befruchtete Eizelle braucht mehrere Tage, um vom Eileiter in Richtung Gebärmutter zu wandern.
  • Während ihrer Reise teilt sie sich. Sie heißt nun Blastozyste.
  • In der Gebärmutter angekommen sucht sich die Blastozyste die Stelle aus, an der sie sich einnisten wird.
  • Die Einnistung selbst findet etwa 5 bis 6 Tage nach dem Eisprung statt.

Die zeitliche Abfolge vom Eisprung bis zur Einnistung sieht so aus:

  • Befruchtung der Eizelle durch die Samenzelle nach dem Eisprung
  • Reise der Blastozyste in die Gebärmutter
  • Implantation in die Gebärmutterschleimhaut
  • Bildung des Schwangerschaftshormons hCG, welches von einem Schwangerschaftstest erfasst werden kann.

Einen Schwangerschaftstest kannst du  zu Hause mit Hilfe eines Schwangerschaftsfrühtests aus einem Online Shop oder aus der Drogerie durchführen.

Kann man die Einnistung fördern?

Im Internet kursieren viele Tipps, wie man die Einnistung fördern kann. Du wirst schnell merken, dass sich einige Tipps sinnvoll anhören, andere hingegen widersprüchlich wirken.

  • Keinen Alkohol
  • Kein Nikotin
  • Ruhig ein Glas Rotwein am Abend
  • Keinen Kaffee trinken
  • Ein bis zwei Tassen Kaffee trinken
  • Nicht Fahrrad fahren
  • Keinen Sport
  • Sport in Maßen
  • Keine heißen Wannenbäder
  • Keine Sauna
  • Kein Geschlechtsverkehr
  • Geschlechtsverkehr kann die Einnistung fördern
  • Nicht ins Schwitzen kommen (wobei ist offenbar unwichtig!)
  • Nicht arbeiten
  • Arbeiten gehen, um nicht ständig in sich hinein zu hören oder sich zu Tode zu langweilen
  • Nicht an die mögliche Schwangerschaft denken
  • Keine schweren Lasten tragen
  • Mindestens 2 Liter am Tag trinken
  • Keine Treppen steigen
  • Beim Toilettengang nicht pressen
  • Kein Handy in Beckennähe
  • Keine Chips, Pommes, Cornflakes etc.( Acrylamid)

Mein wichtigster Tipp zur Förderung der Einnistung: Versuche, alles etwas ruhiger und gelassener anzugehen. Versuche Stress und große Hektik in deinem Alltag zu reduzieren. Gönne dir Entspannungszeiten und suche nach Freizeitaktivitäten, die dir seelisch und körperlich gut tun. Versorge deinen Körper mit allem, was er für eine Schwangerschaft benötigt. Ich denke hierbei an Folsäure. Ein Mangel an Folsäure kann zu sogenannten Neuralrohr-Defekten beim Baby führen.

Ich wünsche dir von Herzen viel Glück und hoffe, dass du bald schwanger wirst!

Herzliche Grüße

Silke

Literatur:

H.-E. Stegner: Pathologie der weiblichen Genitalorgane II: Pathologie der Ovarien und Eileiter, Springer, Heidelberg 2013.

Keith L. Moore, T. Vidhya N. Persaud: Embryologie: Entwicklungsstadien, Frühentwicklung, Organogenese, Klinik. 5. Auflage. Urban & Fischer, München 2007, S. 123.

T. Sadler: Medizinische Embryologie. 10. Auflage. Thieme, Stuttgart 2003, S. 25–44.

F. Kainer: Das große Buch zur Schwangerschaft: Umfassender Rat für jede Woche. Gräfe und Unzer, 2009.

Weitere Tipps: 

Foto: ©  Maniki / Bigstock.co

By |2018-08-10T03:42:20+00:00August 9, 2018|Kinderwunsch Blog, Schwanger werden|16 Comments

Künstliche Befruchtung: Hessen übernimmt anteilig Kosten für 4. Versuch

Gute Nachrichten für Kinderwunsch Paare in Hessen, die sich für eine künstliche Befruchtung entschieden haben. Die hessische Landesregierung macht ernst mit ihrem Vorhaben ungewollt kinderlose Paare mehr zu unterstützen und übernimmt anteilig die Kosten für einen 4. Versuch.

Künstliche Befruchtung: Kosten 4. Versuch

Generell ist es so, dass gesetzlich versicherte Paare bundesweit 50% Prozent der Behandlungskosten für bis zu 3 Versuche zur künstlichen Befruchtung beantragen können. Zwar gibt es Krankenkassen, die einen höheren Anteil der Kosten und manchmal sogar 100% der Behandlungskosten übernehmen. Aber spätestens ab dem vierten Versuch werden diese Paare zu Selbstzahler und müssen nach ausschließlich eigenen Wegen der Finanzierung Ausschau halten. Dies stellt eine zusätzliche und ich wie ich finde immense Belastung der sowieso schon stark belasteten Betroffenen dar.

Welche Krankenkasse übernimmt die künstliche Befruchtung zu 100%?

Künstliche Befruchtung Kosten: Welche Kassse zahlt 75%?

Nicht wenige Paare können sich aufgrund der persönlichen finanziellen Situation keine weitere Versuche leisten oder müssen lange Zeit Geld für den nächsten Versuch zurücklegen. Zudem muss berücksichtigt werden, dass bereits im Rahmen der ersten drei Versuche die andere Hälfte der anfallenden Kosten für die Behandlung, aber auch für die Medikamente und eventuelle Zusatzleistungen privat bezahlt werden müssen.

Hessen unterstützt vierten Versuch der künstlichen Befruchtung

Um die finanzielle Belastung von Paaren mit Kinderwunsch zu reduzieren, finanziert das Land Hessen gemeinsam mit dem Bund eine Unterstützung von 75 Prozent des Selbstkostenanteils der Behandlungskosten bis zu einer Höhe von maximal 3300 Euro. Damit sollen die Chancen im Rahmen eines vierten Versuches Eltern zu werden erhöht und die finanziellen Belastungen für Kinderwunschpaare reduziert werden.

Eine entsprechende Förderrichtlinie hierzu wurde bereits erstellt. Die Förderung selbst kannst du beim Regierungspräsidium Gießen beantragen. Alle Antragsformulare sowie weitere Informationen und ein Merkblatt zur assistierten Reproduktion findest du unter: https://hessenlink.de/VierterVer

Fazit: Daumen hoch für Hessen!

Eine klasse Initiative der hessischen Landesregierung, die hoffentlich bundesweit Schule macht. Ich bin mir sicher, dass viele Paare in Hessen aufgrund dieser neuen Regelung etwas beruhigter in ihre Behandlungsversuche starten können.

Herzliche Grüße

Silke

By |2018-08-03T22:24:35+00:00August 3, 2018|Kinderwunsch Blog, Reproduktionsmedizin|0 Comments

Künstliche Befruchtung & die Spätfolgen: Besteht ein höheres Krebsrisiko?

Wie wirken sich die Hormongaben im Rahmen einer künstlichen Befruchtung auf den weiblichen Körper aus? Bestimmt hast du dich auch schon gefragt, ob du mit Spätfolgen wie beispielsweise einem erhöhten Krebsrisiko zu rechnen hast. Bereits vor einiger Zeit habe ich zu dieser Fragestellung über eine Studie aus Schweden berichtet, die zu dem Ergebnis kam, dass Frauen, die eine Hormontherapie durchlaufen haben, kein erhöhtes Brustkrebsrisiko zeigen. Eine neue Untersuchung aus England möchte ich dir heute vorstellen.

Spätfolgen der Kinderwunschbehandlung

An der neuen Studie aus England haben 255.786 Frauen teilgenommen, die ihren ersten IVF- oder ICSI-Zyklus in den Jahren zwischen 1991 und 2010 unternommen haben. Die Untersuchung wurde durchgeführt, um herauszufinden, ob bei diesen Frauen ein erhöhtes Risiko für Brust-, Eierstock- und Endometriumkarzinome nachgewiesen werden kann. Bemerkenswert ist die große Gruppe an Frauen, die einbezogen wurden. Es handelt sich um alle Frauen, die in England im genannten Zeitraum eine künstliche Befruchtung durchlaufen haben.

Die Ergebnisse

Die Wissenschaftler der Studie konnten kein erhöhtes Risiko für Endometriumkarzinome finden. Insgesamt erkrankten in der Gruppe 164 Frauen an einem Endometriumkarzinom, die standardisierte Inzidenzrate lag bei 146.9 Fällen (164 cancers observed v 146.9 cancers expected; SIR 1.12, 95% confidence interval 0.95 to 1.30). Die standardisierte  Inzidenzrate gibt die Häufigkeit eines Ereignisses (hier der Erkrankung an einem Endometriumkarzinom) einer betrachteten Gruppe von Personen in Bezug auf die Gesamtbevölkerung an.

Weiterhin konnten die Autoren auch kein signifikant erhöhtes Risiko für  Mammakarzinome generell (2578 v 2641.2; SIR 0.98, 0.94 to 1.01) und auch nicht  für invasive Mammakarzinome finden (2272 v 2371.4; SIR 0.96, 0.92 to 1.00). Lediglich das Risiko für ein Karzinom in situ der Brust war geringfügig erhöht (291 v 253.5; SIR 1.15, 1.02 to 1.29; absolute excess risk (AER) 1.7 cases per 100 000 person years, 95% confidence interval 0.2 to 3.2).

Schließlich wurde das Risiko für Ovarialkarzinome untersucht und hierbei ein erhöhtes Risiko festgestellt (405 v 291.82; SIR 1.39, 1.26 to 1.53; AER 5.0 cases per 100 000 person years, 3.3 to 6.9). Allerdings muss hierzu erwähnt werden, dass bei den betroffenen Frauen auch andere Risikofaktoren wie beispielsweise das Vorliegen von PCOS oder andere individuelle Eigenschaften der jeweiligen Person eine Rolle spielen. So fand die Studie beispielsweise kein erhöhtes Risiko für Eierstockskrebs bei den Frauen, die „nur“ aufgrund der eingeschränkten Fruchtbarkeit ihres Partners behandelt wurden.

Die Studie konnte kein erhöhtes Risiko für Endometriumkarzinome und Mammakarzinome finden. Lediglich das Risiko für in situ Karzinome der Mamma war marginal erhöht. Es konnte ein erhöhtes Risiko für Ovarialkarzinome nachgewiesen werden, jedoch nur bei Frauen, die weitere Risikofaktoren für diese Krebsart aufwiesen.

Fazit: Künstliche Befruchtung & die Spätfolgen

Die Ergebnisse bestätigen die bisherige Studienlage: Eine künstliche Befruchtung scheint das onkologische Risiko für bestimmte Krebsarten nicht oder nur marginal zu erhöhen.  Die Wissenschaftler aus England raten jedoch zu weiteren Untersuchungen der Gruppe von Frauen, die eine assistierte Reproduktion durchlaufen haben, um weitere Erkenntnisse zu erhalten.

Insgesamt also ein eher beruhigendes Ergebnis, die Hormongaben während einer Stimulation scheinen weniger Spuren im weiblichen Körper zu hinterlassen als befürchtet. Allerdings ist dies kein abschließendes Resultat, das Thema bedarf weiterer Beobachtung.

Herzliche Grüße

Silke

Weiterlesen:

Einnistungsschmerz: Kann man die Einnistung spüren?

30 Schwangerschaftsanzeichen: Bist du schwanger?

So sieht es aus ungewollt kinderlos zu sein!

Literatur:

Carrie L. Williams et al.: Risks of ovarian, breast, and corpus uteri cancer in women treated with assisted reproductive technology in Great Britain, 1991-2010: data linkage study including 2.2 million person years of observation. British Medical Journal 2018; 362: k2644.

Frida E. Lundberg, Anastasia N. Iliadou, Kenny Rodriguez-Wallberg, Christina Bergh, Kristina Gemzell-Danielsson, Anna L.V. Johansson: Ovarian stimulation and risk of breast cancer in Swedish women, Fertility & Sterility, July 2017, Volume 108, Issue 1, Pages 137–144.

Foto: Bigstock.com / © vchal

So sieht es aus ungewollt kinderlos zu sein!

Kennst du die Angst nicht schwanger werden zu können? Machst du dir Gedanken, ob du vielleicht ungewollt kinderlos bleibst, weil dein Körper nicht fruchtbar genug ist oder nicht weiß wie das mit dem schwanger werden und bleiben geht? Sind vielleicht deine Hormonwerte nicht in Ordnung oder stimmt irgendetwas anderes nicht mit dir?

Mich erreichen über kindeshalb fast täglich Fragen und Gedanken dieser Art. Mir schreiben Frauen, denen es schlecht geht und die den Sex nach Plan, das Warten und die ständigen negativen Schwangerschaftstests satt haben. Und dann sind da noch all die glücklichen Frauen und Paare, die scheinbar problemlos schwanger werden und glücklich mit ihrem Kinderwagen durch die Gegend fahren. Kugelbäuche und Kinderwagen überall, egal wohin man blickt. Auch die schlauen Sprüche der Familie und des Bekanntenkreises zur ungewollten Kinderlosigkeit verletzen und lassen einen einsam mit den eigenen Gedanken zurück.

Heute hat mich eine berührende Nachricht erreicht, die ich mit dir teilen darf.

Wie ungewollte Kinderlosigkeit aussieht

„Ich habe gerade dieses Foto von mir gemacht, nachdem ich negativ getestet habe.

Wir versuchen schon seit über 2 Jahren schwanger zu werden. Als ich nach dem Schwangerschaftstest in den Spiegel geschaut habe, habe ich gesehen, dass jegliches Leben aus meinem Gesicht verwunden ist. Mein Spiegelbild hat mich geschockt und mir gleichzeitig klar gemacht, warum mich Freunde und Kollegen schon seit Monaten bitten mir mehr Ruhe zu gönnen.

Ich schicke dir diese Nachricht nicht, weil ich mich selbst bemitleiden will oder besondere Aufmerksamkeit für meine Situation haben möchte.

Aber dieses Foto offenbart ungeschminkt und knallhart meine Realität:

So sieht es aus ungewollt kinderlos zu sein!

So sieht es aus, wenn du dich so schlecht fühlst, dass deine Tränen nur noch über dein Gesicht rollen.

Wo ist die Person geblieben, die optimistisch durchs Leben ging und immer versucht hat positiv zu denken?

Es fällt mir mittlerweile schwer optimistisch zu sein und den Mut nicht aufzugeben.

Ich habe mein ganzes bisheriges Leben versucht anderen zu helfen und in Krisen zu unterstützen. Aber jetzt bin ich diejenige, die dringend Hilfe braucht!

Ich habe die größte Krise in meinem Leben und keinen Plan wie es weitergehen kann. Wie kann ich meinen Optimismus und meine Liebe zum Leben zurückgewinnen?

Ich brauche meine Lust am Leben zurück. Die Leichtigkeit und die Kraft mein Leben nach meinen Vorstellungen zu gestalten.

Vielleicht geht es mir morgen besser und ich kann dir ein Foto von mir schicken, in dem du wieder etwas Mut und Optimismus in meinen Augen finden kannst. Aber heute ist das meine Realität.

So sieht es aus ungewollt kinderlos zu sein!

Ich möchte, dass du meine Worte mit anderen Frauen teilst.

Ich möchte, dass jede Frau weiß, dass sie NICHT alleine ist in ihrem Kampf und in ihrer Trauer. Ich bin auch betroffen.

Herzliche Grüße an Euch alle!“ ❤️

Weiterlesen:

ICSI Erfahrungen: Kirstens Kiwu Tagebuch 

Kinderwunsch: 3 Tipps gegen die Angst

Homöopathische Mittel bei Kinderwunsch: Eine Übersicht

By |2018-08-01T21:09:25+00:00August 1, 2018|Kinderwunsch Blog, Schwanger werden|0 Comments

Babywunsch: Wovor ich Angst habe!

Du warst bestimmt voller Vorfreude als du dich dazu entschieden hast schwanger zu werden und ein Kind zu bekommen. Die Kinderwunschzeit beginnt fast immer mit Vorfreude und Euphorie. Denn es geht darum eine Familie zu gründen und bald das eigene Baby in den Armen halten zu können. Doch dann klappt es nicht mit dem Schwanger werden. Eine Enttäuschung folgt der nächsten, Zyklus für Zyklus und der Druck wächst. Angst kommt auf, diffus und schwierig zu beschreiben. Es kann dir vielleicht helfen klar zu bekommen, wovor du Angst hast.

Babywunsch und die Angst

Hast du Ängste auf deinem Weg zu deinem Kind?

Ich hatte definitiv viele Ängste in meiner Babywunschzeit. Hier kommt meine Sammlung von Ängsten, vielleicht findest du dich beim Lesen an der einen oder anderen Stelle wieder.

Babywunsch Angstsammlung

Ich habe Angst:

Vor der Hoffnung. Monat für Monat für Monat.

Ein Leben ohne Kinder führen zu müssen.

Ohne Kinder alt werden zu müssen.

Keine richtige Frau zu sein.

Unfruchtbar zu sein.

Dass ich den Wunsch meines Mannes nach einem Kind niemals erfüllen kann.

Das mein Mann sich nicht genauso stark ein Baby wünscht.

Vor meinem Neid auf die Kinder der anderen.

Vor dummen Fragen und Bemerkungen aus meinem Umfeld.

Vor der nächsten Geburtstagsfeier.

Nicht mitreden zu können, wenn sich Frauen über ihre Geburtserlebnisse unterhalten.

Als Außenseiterin abgestempelt zu werden.

Niemals dazuzugehören.

Einen Körper zu haben, der nicht richtig funktioniert.

Das „Einfachste Der Welt“ nicht hinzubekommen.

Vor dem Schmerz.

Vor der Sehnsucht.

Vor der Wut.

Vor der Angst.

Vor der Angst, die Beherrschung zu verlieren.

Vor der Angst, niemals eine Familie zu gründen.

Niemals mein eigenes Kind in meinen Armen halten zu können.

Niemals Mutter zu sein.

Niemals schwanger zu sein.

Niemals zu spüren, wie es sich anfühlt, wenn ein Kind in mir wächst.

Niemals einem Kind das Leben schenken zu können.

Niemals zu hören, wenn mein Kind zum ersten Mal Mama zu mir sagt.

Zu versagen und meinen Traum vom Familienleben begraben zu müssen.

Das ist eine kleine Sammlung der Ängste bei unerfülltem Babywunsch.

Konntest du dich beim Lesen mit der einen oder anderen Angst identifizieren? Welche Ängste betreffen und beschäftigen dich? Vielleicht tut es dir gut, sie hier in den Kommentaren aufzuschreiben und damit mit mir und den anderen Frauen zu teilen.

Herzliche Grüße

Silke

Das könnte dich interessieren:

Gebärmutterschleimhaut aufbauen: 7 Tipps, um die Einnistung zu fördern

hCG Tabelle Urin & Blut: hCG Werte in der Frühschwangerschaft

Warum Fruchtbarkeitsrechner uneffektiv sind

By |2018-07-31T23:55:21+00:00Juli 31, 2018|Kinderwunsch Blog, Schwanger werden|2 Comments

Schilddrüsenüberfunktion: Mein Leben mit einer überaktiven Schilddrüse

Ich sitze im Behandlungszimmer meines Endokrinologen und denke: Sch… Schilddrüsenüberfunktion! Denn seit Wochen geht es mir einfach nur schlecht: Herzrasen, Schlaflosigkeit, Zittern, Übelkeit, Stimmungsschwankungen, um nur einige der zahlreichen Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion zu nennen. Auch an meiner langen Kinderwunschzeit war meine Schilddrüse nicht unbeteiligt. In diesem Beitrag will ich dir von meinen Erfahrungen mit meiner Schilddrüsenüberfunktion erzählen. Von meinen Symptomen, den Tests, meiner Behandlung und wie ich versuche, trotzdem möglichst gut damit zu leben.

Schilddrüsenüberfunktion: Mich hat es erwischt!

Nach einer wirklich schlimmen Nacht mit starken Herzrhythmusstörungen habe ich mich bei meiner Hausärztin vorgestellt, die sehr schnell den Verdacht hatte, dass meine Schilddrüse für all diese Symptome verantwortlich sein könnte. Also ab zum Endokrinologen, Blut abnehmen und mich innerlich mit den vielen Fragen auseinandersetzen, die mir durch den Kopf schießen.

Schilddrüsenüberfunktion Warten aufs Blutabnehmen

Da ich weiß, dass viele Leserinnen meines Kinderwunsch Blogs sich ebenfalls mit einer Schilddrüsenüberfunktion auseinandersetzen müssen, möchte ich kurz die Basics beschreiben und gleichzeitig weiter von meinen Erfahrungen berichten.

Was ist eine Schilddrüsenüberfunktion?

Die Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) ist eine Fehlfunktion der Schilddrüse, bei der die Schilddrüse zu viele Botenstoffe,  die sogenannten Schilddrüsenhormone, ausschüttet. Genauer gesagt handelt es sich dabei um die Hormone Thyroxin (freies T4) und Trijodthyronin (freies T3), die sich in zu hoher Konzentration durch den Blutkreislauf bewegen und sehr viele Körperfunktionen wie beispielsweise den Stoffwechsel, die Körpertemperatur, den Herzschlag, den Zyklus, die Verdauung, aber auch dein seelisches Wohlbefinden beeinflussen. Nach all meinen Erfahrungen der letzten Jahre habe ich gelernt, dass man die Schilddrüse, die sich unterhalb deines Kehlkopfes befindet und wie ein Schmetterling geformt ist, nicht unterschätzen sollte. Sie ist an fast allen Körperfunktionen beteiligt und dementsprechend kann eine Über- oder auch Unterfunktion die Lebensqualität eines Menschen extrem einschränken.

Neben T3 und T4 spielt das Hormon TSH (Thyreoidea stimulierendes Hormon) bei der Hyperthyreose eine wichtige Rolle. TSH wird im Vorderlappen der Hirnanhangsdrüse gebildet und stimuliert die Iodaufnahme und die Hormonbildung der Schilddrüse. Damit steuert TSH die Produktion der Schilddrüsenhormone und wird deshalb gerne zur Diagnoseerstellung bestimmt:

Dein Endokrinologe vermutet bestimmt eine Schilddrüsenüberfunktion, wenn bei dir ein zu niedriger TSH Wert und gleichzeitig eine Erhöhung deines freien T3 und /oder (nur eine Erhöhung ist ausreichend!) deines freien T4 im Rahmen einer Blutuntersuchung festgestellt werden konnte.

Eine erst beginnende (subklinische oder latente) Schilddrüsenüberfunktion liegt vor, wenn nur dein TSH erniedrigt ist, gleichzeitig aber deine freien T3 und T4 Werte noch im Normalbereich liegen.

Schilddrüsenwerte Normbereich

Bestimmt fragst du dich jetzt, welche Schilddrüsenwerte denn als „normal“ gelten. Aus diesem Grund findest du in der folgenden Tabelle einen Überblick über die Normbereiche der Schilddrüsenwerte. Bitte bedenke, dass die Normwerte von Labor zu Labor unterschiedlich sein können.

WertNormbereich
TSH0.34 – 4.82 uIU/mL
freies T3 (fT3)2.3 – 4.2 pg/mL
freies T4 (fT4)0.59 – 1.61 ng/dL

Schilddrüsenüberfunktion Werte

Wie können die Schilddrüsenwerte bei einer Schilddrüsenüberfunktion aussehen? Dazu möchte ich Dir einige meiner eigenen Werte vorstellen. Nach Wochen, an denen ich mich wirklich heftig krank gefühlt habe und der beginnenden Behandlung sahen meine Schilddrüsenwerte so aus:

Wert11.05.201811.06.201818.07.2018
TSH (0.34 – 4.82 uIU/mL)0.100.240.30
 freies T3 (2.3 – 4.2 pg/mL)4.483.903.85
freies T4 (0.59 – 1.61 ng/dL)1.651.511.34

Diagnose: Schilddrüsenüberfunktion. Mein TSH lag unterhalb des Referenzbereichs, meine freien T3 und T4 Werte über oder noch im Normbereich. Dieser Befund hat mich anfangs sehr verwirrt, weil ich nicht verstehen konnte, dass eine Schilddrüsenüberfunktion  mit Werten im normalen Referenzbereich so starke Beschwerden machen kann. Meine freien T3 und T4 Werte waren schnell wieder „normal“, trotzdem habe ich mich sehr krank gefühlt. Erst der Austausch mit anderen Betroffenen hat mich verstehen lassen, dass ich hierin kein Einzelfall bin und dass es sehr viele Frauen und Männer gibt, deren Symptome aufgrund normaler Schilddrüsenwerte entweder nicht ernst genommen oder irgendeiner anderen Erkrankung zugeschrieben werden.

Schilddrüsenhormone: Normal bedeutet nicht immer optimal

Mittlerweile habe ich gelernt, dass es offenbar sinnvoll ist zwischen normalen und optimalen Schilddrüsenwerten zu unterscheiden. Hierbei geht es darum, dass normale Schilddrüsenwerte, also Werte, die im definierten Referenzbereich liegen, nicht unbedingt auch deine „Wohlfühlwerte“ sein müssen. Es gibt viele Patienten, die trotz vermeintlich normaler TSH oder freier T3 und T4 Werte an schilddrüsenbedingten Symptomen leiden. Offenbar sind die Normwerte der Schilddrüse ganz individuell verschieden und es ist ein wichtiger Schritt herauszufinden, welche Werte Du ganz persönlich brauchst, um dich wohl zu fühlen.

Als generelle Formel habe ich bei vielen Betroffenen die Empfehlung gefunden, dass sich das freie T3 in der oberen Hälfte des normalen Referenzbereiches befinden sollte, das freie T4 ungefähr in der Mitte des von deinem Labor angegebenen normalen Referenzbereiches.

Anzeichen einer Schilddrüsenüberfunktion

Die Schilddrüse ist ein kleines und deshalb oft komplett unterschätztes Organ. Ihr Einfluss auf fast alle deine Organe führt bei einer Überfunktion zu einer langen Liste an möglichen Symptomen.

  • Herz: Die Hormone der Schilddrüse haben Einfluss auf dein Herz-Kreislauf-System. Mögliche Symptome einer Überfunktion sind deshalb ein beschleunigter Puls, Herzrasen, Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen und Bluthochdruck (Hypertonie).
  • Nervensystem: Die Schilddrüsenüberfunktion beeinflusst dein Zentralnervensystem und führt zu zitternden Händen, Muskelschmerzen, Unruhe, Stimmungsschwankungen, Bewegungsunruhe und Schlafstörungen. Auch ein schnelles Schwitzen ist charakteristisch für eine Schilddrüsenüberfunktion.
  • Psyche: Dein seelisches Wohlbefinden gerät aus dem Gleichgewicht und deine Fähigkeit dich zu konzentrieren kann nachlassen. Du bist innerlich unruhig, nervös oder aggressiv, die Angst zieht bei dir ein und kann zu Panikattacken oder gesteigerter Schreckhaftigkeit führen. Es fällt dir schwer dich zu entspannen, vielmehr bist du leicht irritierbar, schwach und schreckhaft. Auch deine Fähigkeit dich zu konzentrieren ist eingeschränkt.
  • Haut, Haare, Nägel: Die Schilddrüse steuert auch das größte Organ des Menschen, die Haut und ihre Anhangsgebilde (Haare, Nägel). Bei der Schilddrüsenüberfunktion kommt es zu trockener, schuppender und juckender Haut, die Nägel werden brüchig, die Haare fallen vermehrt aus und werden strohig, glanzlos und sehr trocken. Die Nägel splittern oder brechen schneller ab,  manchmal treten auffällige Längs- und Querfurchen auf.
  • Darm: Auch die Funktion des Darms wird von der Schilddrüse reguliert. Bei einer Überfunktion ist die Darmtätigkeit gesteigert, es kann zu Übelkeit, Appetitverlust, Gewichtsverlust, Blähungen und auch Durchfall kommen.
  • Knochen und Muskeln: Auch auf die knochenaufbauenden und knochenabbauenden Zellen hat die Schilddrüse Einfluss. Zu viele Schilddrüsenhormone im Blut fördern nicht nur den gesamten Stoffwechsel im Körper, sondern erhöhen auch den Calciumstoffwechsel im Knochen. Langfristig überwiegt der Abbau von Knochenmasse; es kann zu Osteoporose kommen.
  • Sexualität & Fruchtbarkeit: Die Schilddrüse steuert deine Lust auf Sex und spielt deshalb beim Thema Kinderwunsch eine entscheidende Rolle. Zudem reguliert sie die Reifung von Ei- und Samenzellen. Zyklusstörungen treten oftmals auf, die Fruchtbarkeit ist herabgesetzt.
  • Stoffwechsel: Durch den Einfluss der Schilddrüsenhormone auf deinen Stoffwechsel, kann die Schilddrüse für Gewichtsschwankungen verantwortlich sein. Den Impuls, wie schnell dein Stoffwechsel arbeitet, geht von deiner Schilddrüse aus.
  • Drüsen & Hormone: Hormone beeinflussen sich gegenseitig. Lebenswichtige Hormone wie Insulin, Kortison und Adrenalin sind direkt von den Schilddrüsenhormonen abhängig. Aus diesem Grund macht es oftmals Sinn auch die Funktion der Nebennierenrinde zu untersuchen.

Mir persönlich haben vor allem das Herzrasen und die Herzrhythmusstörungen sehr zugesetzt. Insbesondere am späten Abend und in der Nacht hatte ich oft das Gefühl, dass mein Herz jeden Moment aus meinem Brustkorb springt, so massiv und unregelmäßig schnell war es am schlagen.  Zudem litt ich an Schlafstörungen. Auch wenn mir mein Kardiologe nach intensiven Untersuchungen bestätigt hat, dass mein Herz gesund ist, sind diese Symptome sehr unangenehm und führen zu der Angst einen Herzinfarkt zu erleiden. Generell sind bei der Hyperthyreose Gefühle der inneren Unruhe, diffuse Ängste und Panikattacken ein großes Problem und nicht selten werden Patienten fälschlicherweise mit Psychopharmaka behandelt oder einer Psychotherapie zugeführt.

Schilddrüsenüberfunktion: Ursachen

Welche Symptome bei einer Schilddrüsenüberfunktion auftreten, hängt vom jeweiligen Auslöser der Schilddrüsenüberfunktion ab:

  • Schilddrüsenautonomie: Die sogenannten „heiße Knoten“ sind fast immer gutartige Adenome, die eigenständig zu viele Schilddrüsenhormone produzieren.
  • Morbus Basedow: Bei Morbus Basedow handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der die Schilddrüse vom körpereigenen Immunsystem angegriffen wird. Dein Körper bildet Antikörper, die zu einer Aktivierung der Hormonproduktion führen.
  • Zu hohe Dosis an Schilddrüsenhormonen: Bei der Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion oder eines Schilddrüsenkarzinoms kann es zu einer Überdosierung kommen.

Diese Ursachen für eine Überfunktion sind sehr selten:

  • Angeborene Überfunktion: Sehr selten ist eine Überfunktion der Schilddrüse genetisch bedingt (Veränderung des Erbgutes).
  • Anfangsphase einer Schilddrüsenentzündung (Hashimoto-Thyreoiditis): Hierbei handelt es sich um eine Entzündung der Schilddrüse, die durch das körpereigene Immunsystem hervorgerufen wird und die spontan abklingen oder in eine Unterfunktion der Schilddrüse übergehen kann.

In Deutschland ist meist eine autonome Funktionsstörung der Schilddrüse die häufigste Ursache der Überfunktion gefolgt vom Morbus Basedow.

Wie sieht die Behandlung aus?

Dein Endokrinologe wird dir drei Behandlungsmöglichkeiten einer Schilddrüsenüberfunktion vorstellen:

Medikamentöse Therapie

Die zu hohe Produktion von Schilddrüsenhormonen wird mit Schilddrüsenhemmern (Thyreostatika) eingeschränkt. Gebräuchliche Thyreostatika sind Carbimazol, Thiamazol und Propylthiouracil. Nachdem mit einer höheren Dosis die Normalisierung des Stoffwechsels erreicht wurde, wird dein Arzt versuchen dich auf eine niedrigere Erhaltungsdosis einzustellen. Begleitend werden bei Herzbeschwerden oftmals vorübergehend Beta-Blocker gegeben, um dem beschleunigten Herzschlag oder dem Zittern der Hände entgegenzuwirken.

Schilddrüsenüberfunktion Medikamente

Schilddrüsenüberfunktion Medikamente

Radiojodtherapie und Operation

Durch eine Operation und damit Entfernung der Schilddrüse oder durch eine Radiojodtherapie soll die Masse an aktivem Schilddrüsengewebe verringert werden. Allerdings kann es im Nachgang zu einer Schilddrüsenunterfunktion und damit zu der Notwendigkeit einer lebenslangen Therapie mit Schilddrüsenhormonen kommen. Viele Betroffene fürchten damit eine Erkrankung gegen eine andere einzutauschen und auch ich persönlich möchte eine Operation oder eine Radiojodtherapie unter allen Umständen vermeiden.

Alternative Wege

Während sich die Schulmedizin auf die beschriebenen 3 Wege der medikamentösen Therapie, der Operation oder der Radiojodtherapie beschränkt, gibt es viele Schilddrüsenpatienten, die versuchen mithilfe einer umfassenden Umstellung ihrer Lebens- und Ernährungsgewohnheiten bessere Schilddrüsenwerte zu erzielen. Ich werde dir in weiteren Artikeln die verschiedenen Optionen zeitnah vorstellen.

Herzliche Grüße

Silke

Sehnsucht: Das Gefühl nicht komplett zu sein

Beim Aufräumen ist mir heute ein altes Buch aus meinen Studientagen in die Hände gefallen. Ein geistliches Lesebuch von Johannes Bours mit dem Titel „Der Mensch wird des Weges geführt, den er wählt.“ Während ich versuche mich an den Inhalt des Buches zu erinnern, blätter ich durch die Seiten und bleibe bei dem Wort Sehnsucht hängen. Bours erklärt, dass das deutsche Wort Sehnsucht nicht von Suchen, sondern von Siechen kommt. Wusstest du das? Sehnsucht ist ein Kranksein am Sich-sehnen. Ein Verletztsein von der Sehnsucht. Letztendlich das Gefühl, nicht komplett zu sein. Diese Erklärung berührt mich und meine Gänsehaut zeigt mir an, dass ich den Gedanken gerne mit dir teilen möchte.

Unerfüllte Sehnsucht

Unerfüllte Sehnsucht: Du kennst sie auch nur zu gut oder?

Wohin gehen die Sehnsüchte der Menschen? Worauf zielt deine und meine Sehnsucht ab?

Ich erinnere mich an eine Umfrage des österreichischen Theologen P. M. Zulehner, der Menschen nach ihren tiefsten Wünschen befragt hat. 88 Prozent antworteten: „Dass ich Menschen um mich habe, die ich lieben kann und die auch mich lieben.“

Ist das die Grundsehnsucht des Menschen?

Auf meinem Blog kindeshalb geht es um das Thema unerfüllter Kinderwunsch und um Wege und Tipps, um bald „guter Hoffnung zu sein“. Die Hoffnung bald mit einem wunderschönen dicken Bauch durchs Leben zu gehen und damit der Sehnsucht nach dem eigenen Kind einen Schritt näher gekommen zu sein. Jede Enttäuschung am Monatsende öffnet hingegen ein großes Loch, die Hoffnung wird von grenzenloser Trauer abgelöst. Schaut man genauer hin, dann entdeckt man, dass diese Trauer die enttäuschte Sehnsucht nach unserem Kind ist.

Die tiefe Sehnsucht nach deinem Baby

In der Trauer begegnet dir die tiefe Sehnsucht nach deinem Baby. Und diese Sehnsucht macht dich zur Mutter längst bevor Dein Kind gezeugt oder geboren ist. Du sehnst dich nach deinem Kind, suchst es überall und fühlst dich schrecklich allein und unvollständig ohne es. Du rufst nach ihm! Deine Hoffnung spornt dich Monat für Monat an. Sie verbindet sich mit deiner Sehnsucht und daraus erwächst die Zuversicht, dass dein Wunsch in Erfüllung gehen wird.

Enttäuschung, Trauer & die Sehnsucht

Und dann passiert es: Wie so oft in der Vergangenheit wird deine Sehnsucht enttäuscht und deine Monatsblutung trifft ein. Die tiefe Sehnsucht endlich Kontakt und Bindung zu deinem Kind herzustellen wird nicht erfüllt. Du bist krank und fühlst dich bis in die letzte Tiefe deines Herzens elend. Es fehlt jemand in deinem Leben und die Sehnsucht nach ihr oder ihm macht dich unendlich traurig und einsam.

Vielleicht bist du schon bereit, in deiner monatlichen Trauer die Sehnsucht nach deinem Kind zu erkennen?! Ich finde, dass dieser Gedanke die Trauer verändert. Sie wird plötzlich viel stimmiger und sie lässt dich nach der Zeit des Trauerns aufstehen und mit neuer Zuversicht und Hoffnung den nächsten Zyklus beginnen.

Herzliche Grüße

Silke

Weiterlesen:

ICSI Erfahrungen: Kirstens Kiwu Tagebuch

Homöopathische Mittel bei Kinderwunsch: Eine Übersicht

Schwanger nach Fehlgeburt: Wie lange sollte man warten?

Foto: © lara zanarini / Bigstockphoto.com

Load More Posts