Startseite-Kinderwunsch Blog-Schwanger trotz Blutung? Kann man seine Periode haben und trotzdem schwanger sein?

Schwanger trotz Blutung? Kann man seine Periode haben und trotzdem schwanger sein?

Schwanger trotz Blutung und Periode? Ist das möglich? Die Antwort ist auf den ersten Blick verwirrend: Schwanger trotz Blutung ist möglich, schwanger trotz Periode ist ausgeschlossen. Atme kurz durch und dann will ich dir erklären, was du beim Thema schwanger trotz Blutung und Periode beachten solltest.

Warum du zwischen Blutungen in der Frühschwangerschaft und der Periode unterscheiden musst

Schwanger trotz Blutung ist möglich und alles andere als ungewöhnlich. Allerdings geht es hierbei nicht um die Frage, ob eine Frau trotz Periode schwanger sein kann.

Denn es gibt unterschiedliche Blutungsarten. Eine Blutung kann die Periode sein oder es kann sich in Form einer Blutung um ein frühes Anzeichen der Schwangerschaft handeln. Doch wie kannst du die Periode von einer Blutung unterschieden? Und was gilt es zu beachten?

Schwanger-trotz-blutung-und-Periode-möglich

Schwanger trotz Blutung und Periode möglich?

Schwanger trotz Blutung? Möglich!

Blutungen in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten treten gar nicht so selten auf. Durchschnittlich hat eine von fünf Frauen mit Blutungen im 1. Trimenon zu kämpfen. Dabei muss eine Blutung nicht unbedingt auf eine Fehlgeburt hinweisen, sondern kann unterschiedliche Ursachen haben.

Prinzipiell gilt: Blutungen jeglicher Art sollten durch einen Frauenarzt abgeklärt werden.

Auch wenn sie nur leicht sind und sehr wahrscheinlich auch als harmlos zu bewerten sind, solltest du deinen Gynäkologen um eine Untersuchung bitten. Dein Arzt kann beispielsweise eine Ultraschalluntersuchung durchführen und nachsehen, wie es deinem Baby geht oder er bestimmt das Schwangerschaftshormon HCG, welches sich bei einem gesunden Verlauf der Schwangerschaft alle zwei Tage verdoppelt.

Blutungsarten in der Frühschwangerschaft

Es gibt Blutungen in unterschiedlicher Stärke und Aussehen. Bei starken Blutungen und Schmerzen solltest du dich schnellstmöglich im nächsten Krankenhaus vorstellen. Es könnte sich um eine Fehlgeburt oder eine Eileiterschwangerschaft handeln.

Das Gleiche gilt für hellrote Blutungen in Periodenstärke. Braune, häufig weniger starke Blutungen deuten auf „altes Blut“ hin. Zwar muss auch eine solche Blutung ärztlich abgeklärt werden, allerdings bedarf es hierbei nicht eine ganz so hohe Dringlichkeit wie bei starken und hellroten Blutungen.

Schließlich gibt es noch leichte Schmierblutungen. Bitte lass auch Schmierblutungen fachärztlich abklären. Geh auf Nummer sicher und vermeide so, dass größere Komplikationen übersehen werden.

Ursachen für Blutungen in der Schwangerschaft

Einnistungsblutung (Nidationstblutung)

Die Einnistungsblutung kann auftreten, wenn sich die befruchtete Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut einnistet. Es wird davon ausgegangen, dass die Einnistung kleine Verletzungen der Blutgefäße in der Gebärmutter hervorrufen kann, die zu einer Blutung führen können. Allerdings wird diese Blutung von den meisten Frauen als sehr schwach und nur kurz anhaltend beschrieben. Viele Frauen berichten nur von wenigen Tropfen Blut oder Schlieren. Die These von der Einnistungssblutung ist übrigens wissenschaftlich umstritten, das heisst, es ist bis heute nicht ganz klar, ob es sie nun tatsächlich gibt oder nicht. Ähnliches gilt für den Einnistungsschmerz, dem ich auf Kindeshalb hier einen eigenen Artikel gewidmet habe.

Blutungen nach Geschlechtsverkehr

Während der Schwangerschaft sind die Geschlechtsorgane sehr gut durchblutet und das Gewebe ist aufgelockert. Sex kann deshalb leichter zu Blutungen führen. Kleine Verletzungen in der Scheide, im Gebärmutterhals oder am Muttermund passieren schneller und sind nicht besorgniserregend. Trotzdem bedarf es einer Abklärung, um andere Ursachen auszuschließen.

Hämatome in der Gebärmutter

Ein Hämatom ist eine Blutansammlung, die durch verletzte Blutgefäße entstehen kann. Diese Blutgergüsse können auch in der Gebärmutter entstehen und sich in Form von Blutungen bemerkbar machen. Dein Frauenarzt kann zur Abklärung eine Ultraschalluntersuchung durchführen.

Hormonelle Schwankungen

Gerade in den ersten Schwangerschaftswochen kommt es zu hormonellen Schwankungen. Manche Frauen haben deshalb um den Zeitpunkt ihrer Periode herum Blutungen trotz vorliegender Schwangerschaft. Auch bei einer künstlichen Befruchtung kann es zu diesen Blutungen kommen. Viele Ärzte verschreiben Medikamente, die das Gelbkörperhormon Progesteron enthalten, um die Hormonlage und damit die Schwangerschaft zu stabilisieren.

Blutung und Fehlgeburt

Blutungen, die mit heftigen Schmerzen oder Krämpfen einhergehen, haben oftmals einen ernsten Hintergrund. In diesem Fall ist leider an eine Fehlgeburt zu denken und es bedarf einer raschen Abklärung im Krankenhaus oder bei deinem behandelnden Gynäkologen.

Blutung trotz Pille

Bei Frauen, die die Pille nehmen und trotzdem schwanger werden, kann es zu Blutungen kommen. Allerdings ist diese Blutung hormonell bedingt und ist eine Abbruchblutung aufgrund der Einnahmepause der Antibabypille und  dem damit verbundenen Hormonentzug. Auch wenn du schwanger bist kann diese Abbruchblutung stattfinden. Es handelt sich aber nicht um deine natürliche Menstruation.

Eileiterschwangerschaft

Eine Eileiterschwangerschaft liegt vor, wenn sich das befruchtete Ei nicht in der Gebärmutter, sondern in der Schleimhaut des Eileiters eingenistet hat. Eine fehleingenistete Schwangerschaft ist eine sehr ernstzunehmende und akute Erkrankung, die oftmals mit Unterleibsschmerzen und Blutungen einhergeht und sogar zum Reißen des Eileiters führen kann. Deshalb ist hier Eile geboten und eine rasche Abklärung unbedingt nötig.

[optinform]

Schwanger trotz Periode? Never ever!

Schwanger trotz Periode ist ausgeschlossen. Denn eine Schwangerschaft geht immer mit dem Ausbleiben der Monatsblutung einher. Nun kann ich deine wachsenden Denkfalten auf deiner Stirn sehen. Denn vermutlich hast du, wie fast jede von uns hier im Blog, schon von Frauen gehört, die angeblich doch trotz Periode schwanger waren.

An diesen Geschichten ist aber nichts dran. Frauen, die schwanger sind, haben keine Periode. Sie können Blutungen haben, die aber nicht mit der Periode verwechselt werden sollten. Denn die Periode ist ein sicheres Anzeichen dafür, dass in deinem Zyklus keine Eizelle befruchtet wurde und deshalb die Gebärmutterschleimhaut abgebaut und mit Hilfe der Regelblutung aus deinem Körper  ausgespühlt wird.

Anders herum formuliert bedeutet das:

Fand eine Befruchtung statt, nistet sich die befruchtete Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut ein. Hormone wie das Gelbkörperhormon Progesteron und das Schwangerschaftshormon HCG verhindern, dass die Gebärmutterschleimhaut abblutet.  Denn die Aufgabe besteht nun darin, dass sich die Schleimhaut deiner Gebärmutter weiter aufbaut und ein wohliges Nest für dein Baby bildet.

Das HCG liefert zudem an deine Hirnanhangdrüse und deine Eierstöcke das Signal, dass in den nächsten Monaten kein Eisprung stattfinden soll.

Wie kann ich Blutungen von der Periode unterscheiden?

Tatsächlich ist eine Unterscheidung schwer. Denn nach welchen Kriterien sollst du unterscheiden, wann eine leichte Blutung nicht mehr leicht ist?

Und wie hell muss das Blut sein, damit es sich nicht um „altes Blut“ handelt?

Deshalb möchte ich dir gerne bei Blutungen und dem Verdacht auf eine Schwangerschaft raten, deinen Arzt zu konsultieren. Lieber ein Gang zum Arzt zu viel, als die Unsicherheit und Sorgen über viele Tage auszuhalten und die eigene Gesundheit und die des potentiellen Babys zu gefährden.

Schwanger trotz Blutung: Ab wann kann ich einen Schwangerschaftstest machen?

Letzte Gewissheit, ob du schwanger bist oder nicht und ob du eine Blutung oder deine Periode hast, liefert dir ein Schwangerschaftstest.

Einen sicheren Schwangerschaftstest kannst du 14 Tage nach deinem Eisprung machen, denn dann ist das Schwangerschaftshormon HCG in deinem Urin sicher mit  einem Test aus der Drogerie oder Apotheke nachweisbar. Solltest du unsicher sein, wann dein Eisprung stattgefunden hat, kannst du den Schwangerschaftstest zu dem Zeitpunkt machen, an dem deine Periodenblutung normalerweise einsetzen sollte.

Wenn du die Spannung nicht so lange aushalten willst, gibt es Schwangerschaftsfrühtests, die dir noch früher eine Schwangerschaft anzeigen. Lies meinen Artikel Schwangerschaftsfrühtest: Funktion, Preis & Sicherheit.

Auch frühe Schwangerschaftsanzeichen können dir weiterhelfen. Welches Anzeichen es gibt habe ich dir in meinem Beitrag 10 Schwangerschaftsanzeichen: Bilst du schwanger? aufgeschrieben.

Bei Fragen zum Thema schwanger trotz Blutung und Periode melde dich bei mir. Ich helfe gerne weiter.

Herzliche Grüße

Silke

Weiterlesen:

Schwangerschaftstest negativ: Trotzdem schwanger?

Mittelschmerz: Kann der Eisprung Symptome bereiten?

Literatur:

Diedrich, K. et al.: Gynäkologie und Geburtshilfe. 2. Auflage, Springer-Verlag, Heidelberg 2007.

Foto: Pixabay: Ioana_radu, EME


Dieser Artikel wurde 12 Mal geteilt!

Über den Autor:

Mein Name ist Silke und Kindeshalb ist mein Blog für Frauen mit Kinderwunsch. Wenn du Tipps und neue Inspiration zum Schwanger werden suchst, bist du hier genau richtig. Schau dich um, bei Fragen melde dich gerne!

6 Kommentare

  1. Melanie 4. September 2017 um 0:13 Uhr - Antworten

    Guten Abend.

    Kurze Frage, ich habe meine Tage nicht bekommen also nicht recht. Ich hatte regelschmerzen und kurz blutung zuerst hellrot dann braun aber nicht mal ein Tag dauernd. Test war negativ. Was nun? Mein Bauch ist grösser geworden.
    Bitte um Tipps

    Liebe Grüsse Melanie

    • Silke 4. September 2017 um 0:32 Uhr - Antworten

      Liebe Melanie,

      wenn du am Ende deines Zyklus bist (also deine Periode jetzt kommen müsste oder du bereits überfällig bist) würde ich weitere Schwangerschaftstests machen. Alle 2 Tage, früh morgens mit dem ersten Urin. Entweder hat sich dein Zyklus verschoben und deine Periode kommt nun bald richtig oder du bist wirklich schwanger.
      Im Prinzip ist beides möglich. Wichtig wäre zu wissen, wann dein Eisprung war und ob du in den Tagen davor und am Eisprungtag selbst Sex hattest. Denn dann könnte ich die Situation besser einschätzen. Solltest du schwanger und überfällig sein, wird es nicht mehr lange dauern, bis der Test positiv anzeigt. Die meisten Tests können ab dem Tag der zu erwartenden Periode sehr zuverlässig Ergebnisse anzeigen.
      Aber auch das andere Szenario ist möglich: Der negative Test stimmt und deine Periode wird bald richtig einsetzen.

  2. Irene 8. November 2017 um 15:42 Uhr - Antworten

    Hallo
    Also ich muss richtig ausholen
    Ich bin im 6 ÜZ das letzte mal hatte ich meine tage am 27.9.2017
    Diese ging auch nur 4 tage und ohne gewebsreste oder wie man das auch nennt einfach nur blut
    am 9.10 hatte ich eine hellrote leichte Blutung sichtbar auf dem toilettenpapier am 4.11 habe ich morgens getestet aber dieser war negativ.leider habe ich keinen regelmäßigen zyklus ich zähl kurz auf,42,49,48,36,33,tage und jetzt wieder bei tag 42.ich verstehe einfach nichts mehr.zum arzt möchte ich nicht und ich versuche mich auch nicht verrückt zu machen und ich möchte auch nicht den Eindruck vermitteln hysterich zu sein
    Was soll ich tun?
    Danke vorab für deinen rat

    • Silke 8. November 2017 um 19:03 Uhr - Antworten

      Hallo Irene,

      du bist nicht hysterisch, es gibt nur wirklich ein Problem: Bei so langen und auch unregelmäßigen Zyklen ist es schwer den Eisprung zu bestimmen. Du weisst nie wirklich, wo du gerade in deinem Zyklus stehst, wann deine fruchtbarsten Tage sind und damit auch nicht, ob es diesen Zyklus geklappt haben kann oder nicht.
      Die leichte Blutung könnte eine Einnistungssblutung gewesen sein, wobei bei dieser unklar ist, ob es sie gibt oder nicht. Die einen sagen ja, die anderen nein. Und selbst wenn es eine war, ist der Zeitraum vom 09.10. an bis heute viel zu lange, wenn du schwanger wärst, müsste der Schwangerschaftstest anschlagen.

      Aber das Ganze ist nur Spekulation und total unbefriedigend. Ich kann deinen Frust sehr gut verstehen. Ich glaube, dass in deinem Falle nur helfen würde, wenn du mit NFP anfängst. Das bedeutet jeden Tag deine Basaltemperatur zu messen und auch den Zervixschleim und Muttermund zu beobachten. Ich weiß um den Aufwand, aber ich glaube nur auf diese Weise wirst du herausfinden können, wann dein Eisprung ist und wo du im Zyklus stehst. Ich habe in meinem Artikel zum Thema Basalthermometer hier das Buch „Natürlich und sicher“ verlinkt, dieser ist ein wirklich gelungener Ratgeber zu NFP.
      Was sagt dein Frauenarzt zu deinen langen Zyklen? Was steckt da dahinter? Hast du andere Beschwerden, Auffälligkeiten? Es wäre sicherlich ein Weg zum FA sinnvoll mit der Frage, wie du deine Zyklen auf eine bessere Länge einstellen und wie du deinen Eisprung besser bestimmen kannst. Du kannst deinen Frauenarzt auch bitten ein Zyklusmonitoring durchzuführen, damit mithilfe meherer Ultraschalluntersuchungen geschaut wird, was in deinem Zyklus passiert.

      Herzliche Grüße

      Silke

  3. Irene 9. November 2017 um 10:03 Uhr - Antworten

    Liebe Silke,
    Ich danke dir für deinen Rat
    Bis ich diesen gefunden hatte hier auf deinem blog;-)
    Mein mann und ich haben beschlossen am 14 nochmal zu testen
    Mir ist es einfach des öfteren unwohl,leichter übelkeit
    Brustziehen und unterleibsziehen sowie Rückenschmerzen
    Seid kurzem bin ich nachts wach und das gleich glockenhell und brauche wieder um einzuschlafen
    Die sache mit den unterleibskrämpfen und ziehen kann ich ebenfalls nicht von meinem Morbus Chron unterscheiden :-(
    Wir haben schon einen Sohn der mittlerweile 7 ist und der sich sehnlichst ein geschwisterchen wünscht.
    Aber in meiner 1 ss hatte ich einfach keine bemerkbaren Anzeichen bis auf diese unterleibsschmerzen die nicht für mich damals zum aushalten waren und ich nachts ins Krankenhaus ging und dort eine ss bestätigt bekam.
    Denkst du es ist sinnvoll nochmal einen test zu wiederholen?
    Vielen lieben dank

    • Silke 9. November 2017 um 18:33 Uhr - Antworten

      Hallo Irene,

      die Kommentare erscheinen nach der Freischaltung immer unter dem Artikel zu dem du deinen Kommentar geschrieben hast. Die Freischaltung ist notwendig, weil viele auch Spam hinterlassen, der keinem weiterhilft.

      Sicherlich kannst du nochmal testen, ich weiß mit wieviel Emotionen eine solche Situation verbunden ist. Man sollte auch niemals nie sagen, dafür habe ich schon die unglaublichsten Berichte rund um einen positiven Schwangerschaftstest gehört. Letztendlich ist wohl wirkliche diese Ungewissheit so unerträglich und es ist im Moment auch nicht herauszufinden, ob dich diese oder doch ein kleiner Bauchbewohner nachts wach macht.

      Ich drücke Euch die Daumen!!! Sollte es nicht geklappt haben, würde ich wirklich über ein Zyklustracking nachdenken.

      Beste Grüße

      Silke

Hinterlassen Sie einen Kommentar