-, Kinderwunsch Blog-Mittelschmerz: Kann der Eisprung Symptome bereiten?

Mittelschmerz: Kann der Eisprung Symptome bereiten?

By |2018-03-22T05:04:07+00:00Februar 24, 2018|12 Comments

Immer wieder erreicht mich auf kindeshalb die Frage, ob der Mittelschmerz Symptome bereiten kann. Vielleicht fragst du dich auch gerade, was der Mittelschmerz eigentlich ist, wodurch er entsteht und wie lange er andauert.

Was ist der Mittelschmerz?

Der Mittelschmerz wird von Frauen als ein Schmerz im Unterbauch, in der Beckengegend oder im unteren Rücken beschrieben, welcher zur Zyklusmitte auftritt. Etwa 30 bis 40% aller Frauen kennen den Mittelschmerz aus dem eigenen Erleben und viele davon berichten, dass die Symptome unregelmäßig auftreten.

Mittelschmerz Symptome

Der Mittelschmerz wird auf sehr unterschiedliche Weise erlebt. Für diesen Artikel habe ich mich nach Erfahrungen auf Facebook und Instagram umgehört und in Fachliteratur recherchiert.

Frauen berichten von:

  • einem Stechen und Ziehen im Unterbauch
  • einem Druckgefühl im Becken- oder Dammbereich
  • leichte Unterleibsschmerzen, die nur wenige Stunden anhalten
  • Schmerzen im Unterleib oder im unteren Rücken
  • einem Schweregefühl im Beckenbereich
  • Schmerzen in der rechten oder in der linken Bauchhälfte
  • einem leichten und diffusen ziehenden Gefühl im Unterleib
  • ausstrahlenden Schmerzen in den Beinen oder im Rücken
  • starken, krampfartigen Schmerzen im Unterbauch
  • beidseitige oder einseitige Beschwerden
  • Rückenschmerzen und Pickel

Tipp: Bestimme deinen Eisprung zuverlässig mit dem Ava Zyklus Tracker.

Wann tritt der Mittelschmerz auf?

Die Symptome des Mittelschmerzes treten vor, während oder nach dem Eisprung auf. Andere Namen für den Mittelschmerz sind Ovulationsschmerz oder Intermenstrualschmerz. Der Eisprung einer Frau geschieht etwa in der Mitte jedes Menstruationszyklus ungefähr 2 Wochen vor der nächsten Menstruationsblutung.

Tipp: Fruchtbare Tage und Eisprung berechnen

Wie lange dauert der Mittelschmerz an?

Die Dauer wird mit wenigen Sekunden bis zu 48 Stunden beschrieben und kann von Zyklus zu Zyklus variieren. Es gibt Frauen, die von tagelangem Mittelschmerz berichten.

Ursachen

Es gibt unterschiedliche Erklärungsansätze für die Ursachen des Mittelschmerzes. Als naheliegendste Ursache wird das Platzen des Eibläschens zum Zeitpunkt des Eisprungs angeführt. Der reife Follikel platzt auf und löst dabei ein Gefühl von Schmerz oder ein Stechen und Ziehen aus. Diese Erklärung würde auch plausibel machen, warum Frauen den Mittelschmerz oftmals nur auf einer Unterbauchseite spüren.

Eine weitere Erklärung wird in den deutlich vergrößerten Follikeln kurz vor dem Eisprung gesehen. Denn in der Zeit vor dem Eisprung reifen mehrere Follikel gleichzeitig im Eierstock heran. Die Eibläschen legen dabei an Umfang zu und können zu Schmerzen und einem Spannungsgefühl am Eierstock führen. Auch eine beginnende Baufellreizung durch die aus dem geplatzten Follikel ausgetretene Gewebeflüssigkeit wird diskutiert. Diese Bauchfellreizung kann einen krampfartigen Schmerz im Unterbauch auslösen. Schließlich ist auch ein Zusammenwirken mehrerer Ursachen möglich. Auf diese Art würde sich das unterschiedliche Erleben und die unterschiedlich lange Zeitdauer des Ovulationsschmerzes erklären lassen.

Was tun gegen Mittelschmerz?

 Eisprungschmerzen sind normalerweise gesundheitlich unbedenklich. Bei starken und langanhaltenden Beschwerden ist allerdings dringend ein Arztbesuch zu empfehlen.

Möglichkeiten um den Mittelschmerz zu lindern:

  • Zufuhr von Wärme, beispielsweise durch eine Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen
  • Heißes Bad mit oder ohne krampflösende Zusätze wie z.B. ätherische Öle
  • Massage oder sportliche Betätigung, um Verspannungen zu lösen
  • Schmerzlindernde Kräuter wie Lavendel, Schafgarbe, Rosenblüten und Frauenmantel als Tee zubereitet oder als Badezusatz verwendet
  • Homöopathische Mittel wie Beladonna und Arnika sowie Schüsseler Salze. Hierbei hat sich vor allem das Salz Nr. 7 (Magnesium phosphoricum) bewährt.
  • Einnahme von Schmerztabletten
  • Verminderung von Stress durch Yoga oder Autogenes Training
  • Gut verträgliche und nicht blähende Nahrungsmittel

Mittelschmerz & GV

Der Mittelschmerz kann nicht als sicheres Zeichen für die Bestimmung des Eisprung und damit für ein gutes Timing des Geschlechtsverkehrs genutzt werden. Die Mehrheit aller Frauen spürt keinen Mittelschmerz. Zwar tritt der Mittelschmerz ungefähr in der Mitte des Zyklus auf, allerdings nicht zuverlässig und mit einer großen zeitlichen Schwankung vor, während oder nach dem Eisprung. Eine ergänzende Bestimmung der Basaltemperatur und des Zervixschleims ist notwendig, um zuverlässige Rückschlüsse auf die fruchtbaren Tage ziehen zu können.

Zur Bestimmung deines Eisprunges kannst du Ovulationstests verwenden. Eine Hilfestellung zur richtigen Anwendung von Ovulationstests findest du hier.

Fazit: Wenn der Eisprung Symptome bereitet

Der Eisprung der Frau kann Schmerzen und Beschwerden bereiten. Allerdings ist nicht jede Frau betroffen. Keinen Mittelschmerz zu spüren bedeutet nicht, keinen Eisprung zu  haben. Der Ovulationsschmerz ist normalerweise ein harmloses Symptom, welches zum Zyklus vieler Frauen dazugehört. Er eignet sich nicht, um damit den Zeitpunkt des Eisprungs zu berechnen. Bei starken und anhaltenden Beschwerden sollte auf jeden Fall ein Arzt zur weiteren Abklärung aufgesucht werden.

Kennst Du den Mittelschmerz aus eigener Erfahrung?

Herzliche Grüße

Silke

Weiterlesen:

Einnistungsschmerz: Kann man die Einnistung spüren?

Schwanger trotz negativem Test: Ist das möglich?

HCG Tabelle Urin: Schwangerschaftstest ab wann möglich?

Literatur:

Raith-Paula, E. et al.: Natürliche Familienplanung heute. Modernes Zykluswissen für Beratung und Anwendung. 5. Auflage. Heidelberg 2013.

Malteser Arbeitsgruppe NFP (Hrsg.): Natürlich und sicher. Das Praxisbuch. 18. Auflage. Stuttgart 2011.

Gnoth, C. et al.: Kinderwunsch. Natürliche Wege zum Wunschkind. 3. Auflage. München 2012.

Foto: Fotolia: Kateryna_Kon

About the Author:

Mein Name ist Silke und Kindeshalb ist mein Kinderwunsch Blog. Wenn du Tipps zum Schwanger werden suchst, bist du hier genau richtig. Bei Fragen melde dich gerne!

12 Comments

  1. Sissy 14. September 2018 at 16:51 - Reply

    Hallo…
    auch ich möchte gerne, da gerade aktuell in der akuten Schmerzphase, meine Erfahrung beisteuern.
    Ich habe den Mittelschmerz nicht monatlich, auch kann ich nicht behaupten, dass ich meinen Eisprung jeden Monat bemerke.
    Was ich aber weiß, dass wenn er spürbar ist, 1-2 später Schmerzen im gesamten Oberbauch+Rücken auftreten, sodass ich für ca 1 Stunde nur noch in Fötusstellung liegen mag.
    Körnerkissen vor dem Brustkorb und am besten eines im Rücken. Beginnen tun diese Schmerzen plötzlich, ohne Vorwarnung sind sie da… ich hab ehrlich schonmal an einen Herzinfarkt gedacht, so schlimm sind sie.
    Glücklicherweise verschwinden sie genauso schnell wie sie gekommen sind. Puh… helfen tun dann nur starke Ibuprofen gepaart mit Buscopan.
    Das ganze Spiel geht das 2 – max. 3 Tage. Und in dieser Stunde möchte und kann ich dann machen :( nur liegen und abwarten. Ich versuche mich regelmäßig irgendwie abzulenken. Manchmal ist Frau sein einfach doof… ich würde das Gefühl gerne mal den Männern zukommen lassen ;)
    Genau sagen kann ich es nicht, aber ich meine das meine Regelschmerzen in diesen Monaten auch heftiger ausfallen als üblich. Da ich noch keine Kinder habe, sage ich dann immer: es fühlt sich an als wenn ich gerade ein Kind bekomme. Dafür sind die Schmerzen dann aber am nächsten Tag verschwunden. Klingt komisch… ist aber so…

  2. Sandra 23. August 2018 at 22:25 - Reply

    Hallo,

    Ich bin Sandra, und der festen Überzeugung, dass die Schmerzen von den großen Follikeln kommen.
    Die Schmerzen dauern bei mir zwei drei Tage an, mal 1 Stunde, dann am nächsten Tag wieder. Ich glaube nicht, dass das Platzen der Follikel 1 Stunde oder länger dauert.
    Bei meiner FÄ würde ich vor Jahren zwecks Kinderwunsch mit CLomiphen behandelt.
    Und hier war dann zwischendrin Kontrolle, um zu sehen, wie gross die Follikel sind….und genau bei dieser Untersuchung hätte ich DIESEN Mjttelschmerz, weil die Follikel waren sehr gross, aber noch nicht geplatzt. Der Eisprung stand noch bevor.

  3. Linda 29. Mai 2018 at 14:04 - Reply

    Hallo.

    Ich finde für alle die sich mit dem Thema noch nicht so beschäftigt haben ist es toll geschrieben… ich selber merke meinen Mittelschmerz seit Absetzen der Pille damals 2013. So schlimm mitunter, dass ich weder sitzen, liegen geschweige denn gerade stehen kann/ könnte. Wir waren sogar deswegen in der Rettungsstelle, weil ich dachte mein Blinddarm wäre die ursache. Aber nichts!!!! Seit dem plagt mich der schmerz fast monatlich. Was soll ich sagen, sogar jetzt, wo ich diese Zeilen nieder schreibe… aber heute ist er relativ „angenehm“. Meistens verläuft er 2-3 Tage und einmal sogar 5. Aber er ist bis jetzt nach der Entbindung meiner Tocher , nicht mehr ganz so schlimm. Hoffe es bleibt so.
    Kenne jetzt auch zwei Freundinnen die nach der Geburt ihrer Kinder den Mittelschmerz jetzt auch spüren.

    Viele Grüße
    Linda

    • Silke 29. Mai 2018 at 18:42 - Reply

      Hallo Linda,

      herzlichen Dank für deine Rückmeldung. Ich finde es faszinierend, wenn Frauen ihren Eisprung spüren. Zwar ist es nicht schön, wenn es richtig weh tut, auf der anderen Seite ist es ein tolles Zeichen deines Körper, der dir jeden Monat anzeigt, was gerade in deinem Körper passiert. Je länger ich mich mit dem Zyklus der Frau beschäftige, desto mehr Ehrfurcht und bloßes Staunen entwickle ich für diesen ständig wiederkehrenden Kreislauf zwischen Blutung, Eisprung, „Wartezeit“ und wieder Blutung. Wie viel Kraft dahinter steckt!

      Herzliche Grüße

      Silke

  4. Sabrina 10. März 2018 at 10:30 - Reply

    Hallo Silke,

    Ansich hast du den Mittelschmerz gut erklärt. ?

    Dennoch treten hier irritierende Formulierungen auf.

    Der Eisprung oder besser gesagt die Mögliche Zeit der Ovulation tritt nicht in der ZyklusMITTE auf.
    Dieser Mythos sollte nicht weitergeführt werden.
    Was wiederum stimmt ist, dass er ca. 2 Wochen vor der nächsten Menstruation auftritt (12-16 Tage VOR der Mens).
    Dies lässt sich nur rückwirkend bestimmen.

    Der Mittelschmerz dauert nicht nur von Sekunden bis 48 Stunden.
    SONDERN kann sogar Tage! anhalten.

    Das Geld für Zyklustracker und LH Tests, kann man sich sparen.
    Mittels einer Lernphase in die symptothermalen Methode (Sensiplan oder Natürliche Empfängnisregelung; NUR diese beiden Methoden sind sicher!)

    LG

    • Silke 12. März 2018 at 17:56 - Reply

      Hallo Sabrina,

      danke für Deinen Kommentar. Dass der Eisprung nicht immer in der Mitte ist, ist klar, ich habe die etwas irritierende Formulierung verändert. Jetzt müsste es klar formuliert sein. Was die Länge des Mittelschmerzes angeht, so habe ich tatsächlich mehrheitlich die Zeitspanne bis zu 48 Stunden gefunden. Sicherlich gibt es aber auch Frauen, die von einer längeren Zeitspanne berichten. Da es aber keine wirklichen Beweise gibt, dass es sich bei den Beschwerden wirklich um den Mittelschmerz handelt, ist das so eine Sache mit der Zeitfestlegung. Denn wo hört der Mittelschmerz auf und wo fangen andere Beschwerden an? Ich glaube, die Abgrenzung ist beim Mittelschmerz schwierig.

      Beim Thema Zyklus Tracker und Zykluscomputer muss ich dir leider widersprechen. Das sehe ich anders, der Cyclotest myWay ist ja nichts anderes als ein symptothermaler Zykluscomputer. Aber auch andere Geräte wie die Daysy oder aktuell das Ava Armand machen einen wirklich guten und zuverlässigen Job. Warum sollte man sich dieser Geräte nicht bedienen und damit täglich viel Zeit sparen? Ich verstehe bei der Argumentation für die doch aufwendige Lernphase in die symptothermale Methode nicht, warum man nicht einfach modernste Technik nutzen sollte? Wir arbeiten heutzutage ja auch alle mit schnellsten Computern und tippen unsere Briefe etc. nicht mehr auf alten Schreibmaschinen. Warum aufwendig, wenn es auch einfach geht? Ehrlich gesagt bin ich zutiefst davon überzeugt, dass solche „Body Tracker“ zunehmend unser Innenleben messbar machen werden und wir damit zunehmend weniger zeitaufwendige Methoden oder Besuche beim Arzt oder gar bei einem NFP Berater brauchen.

  5. Nadine 6. März 2018 at 20:55 - Reply

    Erst ging es um die Ermittlung des Eisprungs. Was aber meines Erachtens nicht nötig gewesen wäre, aber kann ja auch nicht schaden. Aber dann war mein Mann auch auf die Chlorreiche Idee mit dem Orakeln gekommen als wir deine ganzen Blogs gelesen haben ? also hast du den Kern richtig erfasst :-) werde sicherlich noch bis zum eigentlichen Termin der Monatsblutung warten,wenn sie ausbleibt. Und wenn nicht, dann neuer Monat-neues Glück. Das machen macht ja schließlich auch Spaß :-) werde dich auf dem Laufenden halten, sofern gewünscht. Viele Liebe Grüße und DANKE für deine Worte.

    • Silke 7. März 2018 at 19:03 - Reply

      Gerne! Hoffentlich klappt es bald, melde Dich bei weiteren Fragen.

      Herzliche Grüße

      Silke

  6. Nadine 6. März 2018 at 9:27 - Reply

    Hallo Silke!
    Ich habe lange überlegt zu schreiben, aber es lässt mich nicht los ;-)
    Also vor weg, ich bin noch 36 J. und habe seit 2 Jahren erstmals so richtig den Kinderwunsch. Seit 2 Jahren und 3 Monaten habe ich auch erst regelmäßig meine Monatsblutung. Vorher hatte ich sie nur so 3 bis 4x im Jahr. So ist auch meine Tochter außerplanmäßig „passiert“ und nach anfänglichen Zweifeln, dennoch willkommen gewesen (geb. 2007). Mein Sohn wird diesen Monat 8 J, und war von mir auch nicht gewollt. Habe meinem Mann zu Liebe daraufhin gearbeitet. Anders kann man das nicht ausdrücken durch den unregelmäßigen Zyklus. Wir hatten in der Phase so gut wie täglich Sex gehabt, das war schon anstrengend :-) Nicht falsch verstehen, ich liebe meine Kinder über alles und für mich war und würde eine Abtreibung nie in Frage kommen. Wer das kann bitte, aber ich kann das mit meinem Gewissen nicht vereinbaren.
    So, 2016 waren wir uns einig noch ein Kind haben zu wollen. Es hatte dann auch ziemlich schnell geklappt, da ich dann nach dem Absetzen der Pille erstmalig pünktlich meine Regel hatte. Die fruchtbare Zeit hat sich, damals wie heute, mit Schmierblutung und 1-2 Tage mit ziehenden Schmerzen angezeigt. Leider hatte ich dann im Juni 2016 eine Fehlgeburt und mir hat es die Füße unter den Boden weg gezerrt. Zum ersten mal wollte ich ein Kind und die Freunde war, gegenüber meinen ersten beiden Kindern, riesig. Unbeschreiblich. Ich war überaus glücklich. Und dann so etwas :-( Meine Frauenärztin hatte ein Einfühlungsvermögen ähnlich eines Steines und die Menschen in meiner Umgebung waren auch nicht sonderlich hilfreich. Einige Sprüche wie in deinem Blog darüber habe ich auch zu hören bekommen. Ich war alleine. Ich hatte auch Abschiedsgedichte geschrieben. Half nix. Und von meinem Mann hatte ich mich kurz danach distanziert. Er hat es nicht verstanden und er versteht es auch glaube ich noch nicht. Die Ehe stand kurz vor dem Aus. Aber ich bzw wir haben die Kurve noch hinbekommen und führen seit ein paar Monaten wieder eine glückliche Ehe ;-). Jetzt bin ich wieder bereit erneut schwanger zu werden und habe immense Angst davor. Eigentlich zeigt sich die fruchtbare Zeit bei mir ja immer an, aber mein Mann wollte auf Nummer sicher gehen und hat von Clearblue den digitalen Ovulationstest geholt. Dann habe ich deinen Blog beim googeln entdeckt und bin mir jetzt wegen dem Orakeln nicht ganz sicher. Am 26.02. hatte ich kein lachendes Gesicht, aber wir hatten dennoch Sex. Am 28.02. war das lachende Gesicht da und 2 Streifen und auch wieder Sex gehabt. Am 01.03. war kein lachendes Gesicht da, aber 2 Streifen (dennoch wieder Sex gehabt :-) ). Und so führt sich das bis heute fort. 2 Streifen, jedoch der eine Streifen nicht mehr ganz so stark wie am 28.02.. Kann man das schon irgendwie auswerten? Die Zeit bis zur Monatsblutung bzw einen Frühtest ist noch sooooooo lange hin :-)

    Ich bin schon ganz gespannt und freue mich schon auf eine Antwort von dir. Liebe Grüße

    • Silke 6. März 2018 at 19:31 - Reply

      Hallo Nadine,

      danke für Deinen Kommentar und Dein Vertrauen. Es tut mir sehr leid, dass Du eine Fehlgeburt erleben musstest. Viele Frauen, die hier mitlesen, kennen diese schreckliche Situation aus eigener Erfahrung (mich eingeschlossen) und wir alle können nachempfinden wie es Dir ergangen ist.
      ZU Deinen Fragen: Ehrlich gesagt bin ich etwas verwirrt muss aber feststellen, dass Du und Dein Mann auf jeden Fall regelmäßig Sex habt und das ist schon mal eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen, um schwanger zu werden! :-) Toll finde ich, dass Dein Mann offenbar auch die Initiative ergreift und Ovus kaufen geht. Was ich noch nicht verstanden habe ist, ob Du die Ovus primär zur Ermittlung Deines Eisprungs verwenden willst oder ob es Dir um das Orakeln mit Ovulationstests geht, d.h. um eine sehr frühe Klärung der Frage, ob Du in diesem Zyklus schwanger geworden bist.
      Deine letzten Sätze legen eher das Letztere nahe, allerdings ist das Orakeln mit Ovus (schau hier mein Artikel dazu) recht unsicher. Du tust Dir damit nicht wirklich einen Gefallen, weil Du dem Ergebnis nicht wirklich vertrauen kannst. Ich würde mit dem Testen warten bis mindestens 12 Tage nach dem Eisprung, besser sind 14 Tage. Und ja, ich weiß, dass Warten ist total nervenaufreibend. Aber es hilft nicht, jeder frühere Test kann falsch negativ sein.

      Habe ich denn jetzt den Kern Deiner Frage getroffen?

      Ich drücke Dir auf jeden Fall die Daumen, dass es bald wieder klappt!

      Herzliche Grüße

      Silke

  7. Alessia 20. August 2017 at 21:28 - Reply

    Hallo silke ich habe eine Frage zu den Ovulisationstest zeigt der auch am Eisprung Tag nocHerr positiv an oder nur davor ?
    Lg Alessia

    • Silke 21. August 2017 at 19:20 - Reply

      Hallo Alessia,

      der Ovulationstest zeigt auch am Tag des Eisprungs noch positiv an, dann aber fällt das LH sehr rapide wieder ab und der LH Test wird negativ. Wann genau der Test wieder negativ ist, hängt von deinem indivdiuellen LH Level und der Teststärke ab, die du gewählt hast. Du kannst denn LH Anstieg sehr schön in meinem Artikel zum Thema Ovulationstests nachlesen. Dort findest du etwa in der Mittel des Artikels auch ein Schaubild dazu.
      Wenn es übrigens geklappt hat mit der Schwangerschaft wird der Ovu in der 2. Zyklushälfte auch schnell wieder positiv. Das liegt daran, dass das Schwangerschaftshormon HCG, welches vom Embryo gebildet wird, dem LH sehr ähnlich ist. Deshalb nutzen viele Frauen die Ovus auch als Schwangerschaftstest. Mehr dazu habe ich hier unter Orakeln mit Ovus zusammengefasst.

      Herzliche Grüße

      Silke

Leave A Comment