Startseite-Kinderwunsch Blog-Welche Krankenkasse übernimmt die künstliche Befruchtung zu 100%?

Welche Krankenkasse übernimmt die künstliche Befruchtung zu 100%?

Eine künstliche Befruchtung ist teuer und seit dem Jahr 2004 werden viele Leistungen bei gesetzlich Versicherten nicht mehr voll übernommen. Trotzdem hast du vielleicht gehört, dass manche Krankenkassen mehr bezahlen. Doch welche Krankenkasse übernimmt die künstliche Befruchtung zu 100%?

Künstliche Befruchtung: Kostenübernahme

Viele Krankenkassen übernehmen für ihre gesetzlich Versicherten 50% der Kosten für eine künstliche Befruchtung. Die andere Hälfte der anfallenden Kosten für die Behandlung, die Medikamente, mögliche Zusatzleistungen und Kryokonservierungen (Einfrieren von Ei- und Samenzellen) muss aus der eigenen Tasche bezahlt werden.

Doch es gibt etwas Licht im Finanzierungskampf bei einer künstlichen Befruchtung: Etliche Krankenkassen haben Kinderwunschpaare als potentielle neue Versicherungsnehmer entdeckt und werben mit attraktiveren Leistungen bei einer künstlichen Befruchtung. Sollte eine künstliche Befruchtung für dich eine Option sein, stellt die sogenannte erweiterte Kostenübernahme eine interessante Möglichkeit dar, um bares Geld zu sparen. Einige wenige Krankenkassen übernehmen sogar 100% der anfallenden Kosten für eine IVF oder ICSI.

Welche Kasse trägt 100% der Kosten?

Im Folgenden haben ich dir eine Liste erstellt, die nur die Krankenkassen enthält, die die Kosten für eine künstliche Befruchtung zu 100% übernehmen. Bitte beachte, dass diese Liste für dich nur eine erste Information sein kann.

Welche Krankenkasse übernimmt künstliche Befruchtung zu 100%?

KrankenkasseLeistungenWo? (Bundesland)
AOK Bremen und BremerhavenVersuche 1-3: 100% ErstattungBremen und Bremerhaven
AOK HessenVersuche 1-3: 100% ErstattungHessen
AOK NordostVersuche 1-3: 100% Erstattung unter Abzug des Zuschusses durch das BundeshlandBerlin, Brandenburg, Meckpomm
DAK GesundheitVersuche 1-3: 100% Erstattungbundesweit
Bahn BKKVersuche 1-3: 100% Erstattung, 75%, wenn nur ein Partner bei der Bahn BKK versichert ist.bundesweit
BKK FreudenbergVersuche 1-3: 100% Erstattung, Begrenzung auf 2000 Euro (ab erster künstl. Befruchtung für 24 Monate)BaWü, Bayern, Berlin, Hessen, NRW, Rheinland-Pfalz, Sachsen
IKK Brandenburg & BerlinVersuche 1-3: 100% Erstattung, 75%, wenn nur ein Partner bei der IKK versichert ist. Kann ein Partner nicht die KK wechseln (PKV/Beihilfe), werden 100% erstattet.Brandenburg und Sachsen
IKK SüdwestVersuche 1-3: 100% ErstattungHessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Bitte beachte, dass es seit dem 02. Juni 2017 eine Änderung der Richtlinien zur Kostenübernahme zur ICSI gibt. Weitere Infos dazu findest du hier:

ICSI Kosten: Neue Richtlinien zur ICSI Kostenübernahme (2. Juni 2017)

Bevor du deine Krankenkasse wechselst, prüfe bitte die Satzung der jeweiligen Kasse oder laß dich von einem Kundenberater über die Kostenübernahme im Falle einer künstlichen Befruchtung aufklären. Krankenassen ändern immer wieder ihre Satzungen, deshalb kann ich keine Gewähr für die Richtigkeit der Informationen übernehmen. Ich bin aber sehr bemüht, die Liste aktuell zu halten!

Fragen oder Anmerkungen bitte in die Kommentare!

Herzliche Grüße

Silke

Das könte dich interessieren:

Spermiogramm Kosten: Wiviel kostet ein Spermatest?

Gewünschtestes Wunschkind komm 2017!

Homöopathische Mittel bei Kinderwunsch: Eine Übersicht

Foto: Bigstockphoto, Copyright weyo


Dieser Artikel wurde 8 Mal geteilt!

Über den Autor:

Mein Name ist Silke und Kindeshalb ist mein Blog für Frauen mit Kinderwunsch. Wenn du Tipps und neue Inspiration zum Schwanger werden suchst, bist du hier genau richtig. Schau dich um, bei Fragen melde dich gerne!

14 Kommentare

  1. Nevin Grcic 5. September 2017 um 21:24 Uhr - Antworten

    Mein Mann ist bei der TK und ich bei der AOK werden die kosten für eine künstliche Befruchtung trotzdem 100 % übernommen? Vielen Dank im vorraus

    • Silke 5. September 2017 um 21:45 Uhr - Antworten

      Hallo,

      du greifst ein wichtiges, aber auch sehr komplexes Thema auf: Wie ist die Kostenübernahme geregelt, wenn die Ehepartner unterschiedlichen gesetzlichen Krankenkassen angehören? Oder der eine Partner ist gesetzlich und der andere privat versichert oder aber beide Partner haben eine private Versicherung?
      In deinem Fall (beide Partner gesetzlich versichert) ist es meines Wissens nach so, dass die Einzelansprüche der Ehegatten zu einem gemeinschaftlichen Anspruch des Paares zusammengefasst werden. Dabei ist es nicht wichtig, wer die Kinderlosigkeit verursacht. Wenn du nun bei der AOK in einem der Bundesländer versichert bist, in der die AOK 100% übernimmt, dann müsste meinem Verständnis nach tatsächlich 100% übernommen werden.
      ABER: Ein genehmigter Behandlungsplan ist meinen Vermutungen vorzuziehen! ;-) Deshalb vereinbare am besten einen Termin bei deiner Kasse oder rufe an und schildere deinen Fall am Telefon. Ich bin mir sicher, dass du ganz schnell erfahren wirst, wie eure Chance auf eine 100% Kostenübernahme stehen.

      Herzliche Grüße

      Silke

  2. Sevim 29. September 2017 um 16:56 Uhr - Antworten

    Hallo Silke ich habe seit Jahren ein kinderwunsch mit meinem Freund sind aber nicht verheiratet würde die Krankenkasse künstliche befruchten ein Teil übernehmen??

    Lieben Gruß sevim

    • Silke 29. September 2017 um 17:17 Uhr - Antworten

      Hallo Sevim,

      nein, leider nicht. Eine der Grundvoraussetzungen ist, dass man verheiratet ist.
      Hierzu gab es schon viele Diskussionen, denn diese Regelung ist nicht gerecht und spiegelt eine konservative Vorstellung von Familie wider. Aber zur Zeit ist es so und es bleibt deshalb in deinem Fall nur, entweder zu heiraten oder die Kosten komnplett selbst zu bezahlen. Ich weiß von vielen Paaren, die deshalb keine künstliche Befruchtung machen können oder erst lange Zeit sparen müssen.

      Wenn ich weiter helfen kann, melde dich gerne!

      Beste Grüße

      Silke

  3. Sevim 29. September 2017 um 17:38 Uhr - Antworten

    Danke Silke für die schnelle antwort😊👍 hätte noch eine frage in mein Freundeskreis sagen die ich soll nach Tschechien da ist es günstiger also künstliche befruchtung was hälst du davon

    Grüße sevim

    • Silke 29. September 2017 um 18:10 Uhr - Antworten

      Hallo Sevim,

      die Behandlungskosten sind günstiger und auch die Qualität der Behandlung ist wirklich sehr vergleichbar. Viele Paare gehen ins Ausland und haben sehr gute Erfahrungen gemacht, deshalb kann ich nicht abraten. Ich würde mir an deiner Stelle über das Internet 2 oder 3 Kliniken aussuchen und unverbindlich ein Angebot anfordern. Dann bekommst du konkrete Zahlen und kannst auch überlegen, was es an Nebenkosten (Fahrt, Unterbringungskosten etc.) gibt. Du kannst online auch in Kinderwunschforen nach Erfahrungsberichten suchen, um auf diese Weise erste Fragen zu klären oder selbst dort Fragen zu hinterlassen. Sehr viele Frauen sind dort unterwegs und geben gerne Auskunft und Hilfestellung.

      Also los! ;-)

      Herzliche Grüße

      Silke

      P.S.: Was mir gerade noch eingefallen ist: Wichtig ist, dass du im Vorfeld eine umfangreiche Abklärung eures unerfüllten Kinderwunsches machen lässt. Vielleicht ist das schon passiert, wenn nicht würde ich den Kontakt mit deinem Frauenarzt (und parallel dein Partner mit einem Urologen) suchen.

  4. Sevim 29. September 2017 um 18:28 Uhr - Antworten

    Hallo sike das hört sich gut an dann werde ich mal mich durchs Internet stöbern um zu gucken welche Praxis gut ist waren schon beim kinderwunsch centrum in Hamburg da wohne ich auch ein ihn liegt es nicht haben ihn schon testen lassen es liegt an mir es würde fest gestellt das ich dass PCO Syndrom habe 😔
    Das macht mich einfach fertig 😔
    Dickes Dankeschön für deine Tipps 👍

    Lieben Gruß sevim

  5. Philipp 13. November 2017 um 17:51 Uhr - Antworten

    Hallo zusammen,

    die WMF BKK übernimmt seit dem 01.01.2017 – 100% der Kosten bei einer künstlichen Befruchtung.

    Da die Krankenkasse nicht aufgeführt wird, möchte ich diese ergänzen. Bin sehr zufrieden mit der schnellen Bearbeitung und Kostenerstattung.

    • Silke 14. November 2017 um 0:29 Uhr - Antworten

      Hallo Philipp,

      danke für deine Ergänzung!

  6. Emmy 14. November 2017 um 14:44 Uhr - Antworten

    Hallo Silke,
    Ich hätte drei icsi Versuche und bin zum Glück beim letzten Versuch Schwager geworden. Nun wollen wir gern ein Geschwisterchen haben und wollte wissen, wie es nun mit Kostenübernahme aussieht. Der letzte Versuch wurde zu 100% übernommen. Stehen uns jetzt wieder drei Versuche frei?
    Vielen lieben Dank für deine Mühe.
    Liebe Grüße Emmy

    • Silke 14. November 2017 um 20:32 Uhr - Antworten

      Hallo Emmy,

      ja, Ihr könnt für ein Geschwisterkind einen neuen Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse stellen. Nach der Geburt eines Kindes können erneut Behandlungsversuche im Umfang von 3 Versuchen (Intracytoplasmatischen Spermieninjektion, ICSI) genehmigt werden. Übrigens wird ein Behandlungsversuch immer dann nicht auf die genehmigte Anzahl angerechnet, wenn eine klinisch nachgewiesene Schwangerschaft eingetreten ist, ohne dass es nachfolgend zur Geburt eines Kindes gekommen ist. Ich hoffe, dieser Fall tritt bei euch nicht ein, trotzdem finde ich es wichtig, um diese Information zu wissen. Ein Behandlungsversuch wird auch nur dann als ein Versuch gewertet, wenn dieser vollständig durchgeführt wurde, ohne dass eine klinisch nachgewiesene Schwangerschaft eingetreten ist. Sprich, wenn du einen Versuch beispielsweise vor der Punktion abbrichst, weil sich nicht genug Follikel gebildet haben, zählt dieser Versuch nicht!

      Herzliche Grüße

      Silke

  7. Emmy 14. November 2017 um 22:56 Uhr - Antworten

    Vielen herzlichen Dank für deine schnelle Antwort.
    Liebe Grüße und viel Erfolg uns allen🍀🍀🍀

  8. Zozan 16. November 2017 um 23:14 Uhr - Antworten

    Hallo ich bin 22 Jahre alt
    Mein Mann und ich sind beide bei der AOK Bremen
    Werden die Kosten 100% bezahlt auch wenn ich erst 22 bin
    Mein Mann ist 30

    • Silke 16. November 2017 um 23:27 Uhr - Antworten

      Hallo,

      ich befürchte, dass die AOK nicht zahlt, da die Frau das 25. Lebensjahr vollendet haben muss. :-(

      Herzliche Grüße

      Silke

Hinterlassen Sie einen Kommentar