Aktuell erhalte ich sehr viel Emails zum Thema AMH Wert und die Bedeutung des Anti-Müller-Hormon Werte Tests für die Fruchtbarkeit. Wie hilfreich ist eine Anti-Müller-Hormon-Analyse wirklich und was bedeutet ein schlechtes AMH Testergebnis?  Fest steht bereits vorab: Ein niedriges AMH Wert Testergebnis verunsichert viele von euch extrem,  deshalb möchte ich dir jetzt alle relevanten Infos zur Bedeutung des AMH Wertes weitergeben.

AMH Wert & Fruchtbarkeit

Erstmal ist die Entscheidung für einen AMH Test sofort nachvollziehbar: Ein Paar mit Kinderwunsch, das nach Ausbildung oder Studium und den ersten Berufsjahren bereits 30 Jahre oder älter ist, möchte wissen, wie es um die eigene Fruchtbarkeit bestellt ist. Was liegt näher als die Aktivität der Eierstöcke mithilfe eines Hormontests zu überprüfen.

Doch so einfach ist es nicht. Eine neue Studie weist mal wieder nach, dass sich der AMH Wert nicht als verlässlicher Prognosefaktor eignet. Zwar gibt es einen nachgewiesenen Zusammenhang zwischen dem AMH Spiegel im Blut einer Frau und der Anzahl der reifungsfähigen Eizellen, doch lässt sich dadurch nicht generell eine Voraussage über die Fruchtbarkeit der Frau ableiten.

Anti-Müller-Hormon & Fruchtbarkeit: Die Studie

Die Studie des Forschungsteams um Anne Z. Steiner ist  im Journal of the American Medical Association erschienen. Diese Forschungsgruppe konnte nachweisen, dass weder AMH noch FSH bei Frauen, bei denen bisher keine Hinweise auf eine eingeschränkte Fruchtbarkeit vorliegen, für eine Prognose zur Wahrscheinlichkeit dieser Frauen in den nächsten 6 bis 12 Monaten schwanger zu werden geeignet ist.

In die Studie wurden 750 Frauen einbezogen, die zwischen 33 und 44 Jahre alt waren und seit maximal 3 Monaten versuchten schwanger zu werden. Um an der Studie teilzunehmen, durften bei keiner dieser Frauen irgendwelche Hinweise auf eine eingeschränkte Fruchtbarkeit (wie beispielsweise PCO-Syndrom, Endometriose, Eileiterverschluss etc.) oder gar eine durchgeführte Anamnese vorliegen.

Ein genereller AMH Test zur Bestimmung der Fruchtbarkeit ist deshalb nicht sinnvoll, da auch ein sehr niedriger AMH Wert keine zuverlässige Aussage über die Chancen dieser Frauen zulässt. Die eingeschränkte Eierstocksreserve, die durch den AMH Wert bei manchen Frauen der Studie aufgezeigt wurde, ging nicht einher mit einer geringeren Chance schwanger zu werden. Deshalb eignet sich ein AMH Test nicht, um generell die Fruchtbarkeit zu bestimmen. Im Gegenteil: Ein solcher AMH Test kann sehr verunsichern und belasten.

Abschließend möchte ich betonen, dass die Ergebnisse der Studie unterschieden werden müssen von der Bestimmung des AMH Wertes zur Planung einer Stimulation. Kinderwunschärzte bestimmen oftmals den AMH Wert, um eine Aussage zur Ansprechbarkeit der Eierstöcke auf eine Hormonstimulation zu bekommen. In der Studie ging es aber um Frauen, die sich nicht in einer Kinderwunschbehandlung befanden, sondern versuchten auf natürlichem Wege schwanger zu werden.

Noch Fragen? Studien sind oft nicht leicht zu lesen, gerne habe ich dir die Studie mit weiteren Ergebnissen in der Literaturliste verlinkt.

Literatur zum Thema AMH Wert /Anti-Müller-Hormon

  • Freeman EW1, Sammel MD, Lin H, Gracia CR: Anti-mullerian hormone as a predictor of time to menopause in late reproductive age women. J Clin Endocrinol Metab. 2012 May;97(5):1673-80. doi: 10.1210/jc.2011-3032. Epub 2012 Feb 29.
  • Anne Z. Steiner et al. Association Between Biomarkers of Ovarian Reserve and Infertility Among OlderWomen of Reproductive Age. Journal of the American Medical Association 2017; 318: 1367 – 1376.

Freeman EW1, Sammel MD, Lin H, Gracia CR: Anti-mullerian hormone as a predictor of time to menopause in late reproductive age women. J Clin Endocrinol Metab. 2012 May;97(5):1673-80. doi: 10.1210/jc.2011-3032. Epub 2012 Feb 29.

Almog B, Shehata F, Suissa S, et al (2011): Age-related normograms of serum antimullerian hormone levels in population of infertile women: a multicenter study. FertilSteril 95:2359–2363.

Gnoth C (2013): Natural fertility in couples and epidemiological aspects of subfertility. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:1633–1641.

Gnoth C, Schuring AN, Friol K, et al (2008): Relevance of anti-Mullerian hormone measurement in a routine IVF program. Hum Reprod 23:1359–1365.

Gnoth C, Roos J, Broomhead D, et al (2015): Antimullerian hormone levels and numbers and sizes of antral follicles in regularly menstruating women of reproductive age referenced to true ovulation day. Fertil Steril 104:1535–1543.

Foto: bigstock.com / © bangoland