-Tag:schwangerschaft

Schwanger trotz Blutung? Kann man seine Periode haben und trotzdem schwanger sein?

Schwanger trotz Blutung und Periode? Ist das möglich?

Die Antwort ist auf den ersten Blick verwirrend: Schwanger trotz Blutung ist möglich, Schwanger trotz Periode ist ausgeschlossen. Atme kurz durch und dann will ich dir erklären, was du beim Thema schwanger trotz Blutung und Periode beachten solltest.

Warum du zwischen Blutungen in der Frühschwangerschaft und der Periode unterscheiden musst

Schwanger trotz Blutung ist möglich und alles andere als ungewöhnlich. Allerdings geht es hierbei nicht um die Frage, ob eine Frau trotz Periode schwanger sein kann.

Denn es gibt unterschiedliche Blutungsarten.

Neben deiner Periode gibt es Blutungen in der frühen Schwangerschaft, die nicht mit dem Abbau der Gebärmutteschleimhaut einhergehen und es sich damit nicht um deine Periode handelt.

Es ist wichtig hier genau zu unterscheiden!

Gerade nach ungeschütztem Verkehr oder nach einer Verhütungspanne stellt sich schnell die Frage: Bin ich trotz Periode schwanger?

Aber auch Frauen, die sich sehnlichst ein Baby wünschen sind durch eine Blutung erstmal verunsichert.

Eine Blutung kann die Periode sein oder es kann sich in Form einer Blutung um ein frühes Anzeichen der Schwangerschaft handeln.

Doch wie kannst du die Periode von einer Blutung unterschieden? Und was gilt es zu beachten?

Schwanger-trotz-blutung-und-Periode-möglich

Schwanger-trotz-Blutung-und-Periode-möglich?

Schwanger trotz Blutung? Möglich!

Blutungen in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten treten gar nicht so selten auf.

Durchschnittlich eine von fünf Frauen hat mit Blutungen im 1. Trimenon zu kämpfen.

Dabei muss eine Blutung nicht unbedingt auf eine Fehlgeburt hinweisen, sondern kann unterschiedliche Ursachen haben.

Prinzipiell gilt: Blutungen jeglicher Art sollten durch einen Frauenarzt abgeklärt werden.

Auch wenn sie nur leicht sind und sehr wahrscheinlich auch als harmlos zu bewerten sind, solltest du deinen Gynäkologen um Untersuchung bitten. Dein Arzt kann beispielsweise eine Ultraschalluntersuchung durchführen und nachsehen, wie es deinem Baby geht oder er bestimmt das Schwangerschaftshormon HCG, welches sich bei einem gesunden Verlauf der Schwangerschaft alle zwei Tage verdoppelt.

Blutungsarten in der Frühschwangerschaft

Es gibt Blutungen in unterschiedlicher Stärke und Aussehen.

Bei starken Blutungen und Schmerzen solltest du dich schnellstmöglich im nächsten Krankenhaus vorstellen. Es könnte sich um eine Fehlgeburt oder eine Eileiterschwangerschaft handeln.

Das Gleiche gilt für hellrote Blutungen in Periodenstärke.

Braune, häufig weniger starke Blutungen deuten auf „altes Blut“ hin. Zwar muss auch eine solche Blutung ärztlich abgeklärt werden, allerdings bedarf es hierbei nicht eine ganz so hohe Dringlichkeit wie bei starken und hellroten Blutungen.

Schließlich gibt es noch leichte Schmierblutungen. Bitte lass auch Schmierblutungen fachärztlich abklären.

Geh auf Nummer sicher und vermeide so, dass größere Komplikationen übersehen werden.

Ursachen für Blutungen in der Schwangerschaft

Einnistungsblutung (Nidationstblutung)

Die Einnistungsblutung kann auftreten, wenn sich die befruchtete Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut einnistet. Es wird davon ausgegangen, dass die Einnistung kleine Verletzungen der Blutgefäße in der Gebärmutter hervorrufen kann, die zu einer Blutung führen können. Allerdings wird diese Blutung von den meisten Frauen als sehr schwach und nur kurz anhaltend beschrieben. Viele Frauen berichten nur von wenigen Tropfen Blut oder Schlieren. Die These von der Einnistungssblutung ist übrigens wissenschaftlich umstritten, das heisst, es ist bis heute nicht ganz klar, ob es sie nun tatsächlich gibt oder nicht. Ähnliches gilt für den Einnistungsschmerz, dem ich auf Kindeshalb hier einen eigenen Artikel gewidmet habe.

Blutungen nach Geschlechtsverkehr

Während der Schwangerschaft sind die Geschlechtsorgane sehr gut durchblutet und das Gewebe ist aufgelockert. Sex kann deshalb leichter zu Blutungen führen. Kleine Verletzungen in der Scheide, im Gebärmutterhals oder am Muttermund passieren schneller und sind nicht besorgniserregend. Trotzdem bedarf es einer Abklärung, um andere Ursachen auszuschließen.

Hämatome in der Gebärmutter

Ein Hämatom ist eine Blutansammlung, die durch verletzte Blutgefäße entstehen kann. Diese Blutgergüsse können auch in der Gebärmutter entstehen und sich in Form von Blutungen bemerkbar machen. Dein Frauenarzt kann zur Abklärung eine Ultraschalluntersuchung durchführen.

Hormonelle Schwankungen

Gerade in den ersten Schwangerschaftswochen kommt es zu hormonellen Schwankungen. Manche Frauen haben deshalb um den Zeitpunkt ihrer Periode herum Blutungen trotz vorliegender Schwangerschaft. Auch bei einer künstlichen Befruchtung kann es zu diesen Blutungen kommen. Viele Ärzte verschreiben Medikamente, die das Gelbkörperhormon Progesteron enthalten, um die Hormonlage und damit die Schwangerschaft zu stabilisieren.

Blutung und Fehlgeburt

Blutungen, die mit heftigen Schmerzen oder Krämpfen einhergehen, haben oftmals einen ernsten Hintergrund. In diesem Fall ist leider an eine Fehlgeburt zu denken und es bedarf einer raschen Abklärung im Krankenhaus oder bei deinem behandelnden Gynäkologen.

Blutung trotz Pille

Bei Frauen, die die Pille nehmen und trotzdem schwanger werden, kann es zu Blutungen kommen. Allerdings ist diese Blutung hormonell bedingt und ist eine Abbruchblutung aufgrund der Einnahmepause der Antibabypille und  dem damit verbundenen Hormonentzug. Auch wenn du schwanger bist kann diese Abbruchblutung stattfinden. Es handelt sich aber nicht um deine natürliche Menstruation.

Eileiterschwangerschaft

Eine Eileiterschwangerschaft liegt vor, wenn sich das befruchtete Ei nicht in der Gebärmutter, sondern in der Schleimhaut des Eileiters eingenistet hat. Eine fehleingenistete Schwangerschaft ist eine sehr ernstzunehmende und akute Erkrankung, die oftmals mit Unterleibsschmerzen und Blutungen einhergeht und sogar zum Reißen des Eileiters führen kann. Deshalb ist hier Eile geboten und eine rasche Abklärung unbedingt nötig.

Hol Dir meine kostenlose Kinderwunsch Checkliste!

★ Wichtiges Basiswissen ★ hilfreiche Tipps ★ Checkliste zum Eintragen

Ich halte mich an den Datenschutz!

Schwanger trotz Periode? Never ever!

Schwanger trotz Periode ist ausgeschlossen. Denn eine Schwangerschaft geht immer mit dem Ausbleiben der Monatsblutung einher.

Nun kann ich deine wachsenden Denkfalten auf deiner Stirn sehen.

Denn vermutlich hast du, wie fast jede von uns hier im Blog, schon von Frauen gehört, die angeblich doch trotz Periode schwanger waren.

An diesen Geschichten ist aber nichts dran. Frauen, die schwanger sind, haben keine Periode. Sie können Blutungen haben, die aber nicht mit der Periode verwechselt werden sollten.

Denn die Periode ist ein sicheres Anzeichen dafür, dass in deinem Zyklus keine Eizelle befruchtet wurde und deshalb die Gebärmutterschleimhaut abgebaut und mit Hilfe der Regelblutung aus deinem Körper  ausgespühlt wird.

Anders herum formuliert bedeutet das:

Fand eine Befruchtung statt, nistet sich die befruchtete Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut ein. Hormone wie das Gelbkörperhormon Progesteron und das Schwangerschaftshormon HCG verhindern, dass die Gebärmutterschleimhaut abblutet.  Denn die Aufgabe besteht nun darin, dass sich die Schleimhaut deiner Gebärmutter weiter aufbaut und ein wohliges Nest für dein Baby bildet.

Das HCG liefert zudem an deine Hirnanhangdrüse und deine Eierstöcke das Signal, dass in den nächsten Monaten kein Eisprung stattfinden soll.

Wie kann ich Blutungen von der Periode unterscheiden?

Tatsächlich ist eine Unterscheidung schwer.

Denn nach welchen Kriterien sollst du unterscheiden, wann eine leichte Blutung nicht mehr leicht ist?

Und wie hell muss das Blut sein, damit es sich nicht um „altes Blut“ handelt?

Deshalb möchte ich dir gerne bei Blutungen und dem Verdacht auf eine Schwangerschaft raten, deinen Arzt zu konsultieren.

Lieber ein Gang zum Arzt zu viel, als die Unsicherheit und Sorgen über viele Tage auszuhalten und die eigene Gesundheit und die des potentiellen Babys zu gefährden.

Schwanger trotz Blutung: Ab wann kann ich einen Schwangerschaftstest machen?

Letzte Gewissheit, ob du schwanger bist oder nicht und ob du eine Blutung oder deine Periode hast, liefert dir ein Schwangerschaftstest.

Einen sicheren Schwangerschaftstest kannst du 14 Tage nach deinem Eisprung machen, denn dann ist das Schwangerschaftshormon HCG in deinem Urin sicher mit  einem Test aus der Drogerie oder Apotheke nachweisbar. Solltest du unsicher sein, wann dein Eisprung stattgefunden hat, kannst du den Schwangerschaftstest zu dem Zeitpunkt machen, an dem deine Periodenblutung normalerweise einsetzen sollte.

Wenn du die Spannung nicht so lange aushalten willst, gibt es Schwangerschaftsfrühtests, die dir noch früher eine Schwangerschaft anzeigen. Lies meinen Artikel Schwangerschaftsfrühtest: Funktion, Preis & Sicherheit.

Auch frühe Schwangerschaftsanzeichen können dir weiterhelfen. Welches Anzeichen es gibt habe ich dir in meinem Beitrag 10 Schwangerschaftsanzeichen: Bilst du schwanger? aufgeschrieben.

Bei Fragen zum Thema schwanger trotz Blutung und Periode melde dich bei mir. Ich helfe gerne weiter.

Herzliche Grüße

Silke

Weiterlesen:

Schwangerschaftstest negativ: Trotzdem schwanger?

Mittelschmerz: Kann der Eisprung Symptome bereiten?

Literatur:

Diedrich, K. et al.: Gynäkologie und Geburtshilfe. 2. Auflage, Springer-Verlag, Heidelberg 2007.

Foto: Pixabay: Ioana_radu, EME

Endometriose & Schwangerschaft nach IVF: Bestehen höhere Risiken?

Endometriose bedeutet für viele Frauen, dass der Weg zu einer Schwangerschaft oft nur durch eine IVF ermöglicht werden kann. Doch haben Frauen mit Endometriose auch ein erhöhtes Risiko für Komplikationen innerhalb der Schwangerschaft? Eine neue Studie aus Italien liefert interessante Erkenntnisse.

Was ist Endometriose?

Endometriose ist eine gutartige, meist schmerzhafte Erkrankung, bei dem Gewebe aus Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter auftritt. Diese überflüssige Gebärmutterschleimhaut nistet sich im Bauchraum ein. Sie findet sich beispielsweise im Bauchfell, den Eierstöcken und Eileitern, und bildet dort gutartige Wucherungen, die zyklusabhängig wachsen.
Schätzungsweise zwei Millionen Frauen in Deutschland sind an Endometriose erkrankt, jedes Jahr kommen rund 40 000 dazu.

Endometriose: Die Symptome

Die Beschwerden bei Endometriose reichen von krampfartigen und starken Schmerzen während der Menstruation, beim Geschlechtsverkehr, permanenten Schmerzen im Unterbauch, Blutungsstörungen, Rückenschmerzen bis zu Schmerzen beim Wasserlassen oder Stuhlgang. Des Weiteren können sich schmerzhafte Zysten an den Eierstöcken bilden. Oft beginnt die Erkrankung in der Pubertät und endet erst mit den Wechseljahren.

Endometriose & Schwangerschaft

Leider geht die Endometriose oft mit unerfülltem Kinderwunsch einher. Sie stellt die häufigste Ursache für eine ausbleibende Schwangerschaft bei Frauen mit Kinderwunsch dar.

Doch bedeutet dies nun zwangsläufig, dass eine Frau mit Endometriose und IVF Behandlung auf jeden Fall mit einer Risikoschwangerschaft zu rechnen hat?

Schwangerschaft nach IVF: Italienische Metaanalyse

Eine neue Studie von Wissenschaftlern aus Milan (Italien) kommt zu dem Ergebnis, dass es kein erhöhtes Schwangerschaftsrisiko für Endometriose-Patientinnen nach IVF gibt.
Die italienischen Forscher führten hierzu eine Metaanalyse durch, das heißt sie untersuchten bereits vorhandene Studien.
Dabei verglichen sie die Schwangerschaftsverläufe von Frauen, die sich einer IVF Behandlung unterziehen mussten.

Die eine Gruppe bildeten hierbei 239 Frauen mit Endometriose, die Kontrollgruppe bestand aus 239 Frauen ohne diagnostizierte Endometriose.
Bei den Frauen mit Endometriose wurde die Erkrankung im Rahmen von Ultraschalluntersuchungen während der IVF festgestellt oder die Frauen konnten eine Endometriose OP nachweisen.
Weiterhin wurden in die Gruppe der Frauen mit Endometriose nur diejenigen Frauen mit einbezogen, die eine über die 12. Schwangerschaftswoche hinausgehende Einlingsschwangerschaft erreicht hatten.

Endometriose: Schwangerschaft nach IVF

Die gute Nachricht: Die Metaanalyse der Wissenschaftler aus Milan ergab keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen.
Sowohl die Anzahl der Frühgeburten mit 14 Prozent als auch das Auftreten von Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes oder auffallend leicht- oder schwergewichtigen Neugeborenen war in beiden Gruppen gleich hoch zu verzeichnen.
Es konnte lediglich bei den Frauen mit Endometriose eine um 6 Prozent häufigere Fehllage der Plazenta in der Nähe des Muttermundes (Placenta praevia) festgestellt werden.
Durch diese Position kann die Plazenta einen Teil oder sogar den kompletten Muttermund überdecken und somit den Geburtskanal blockieren.
Die Frauen ohne Endometriose zeigten diese Fehllage des Mutterkuchens nur in 1 Prozent der Fälle auf.
Insgesamt stimmen diese Ergebnisse sehr positiv.
Frauen mit Endometriose haben neben den Symptomen einer chronischen Unterleibserkrankung und den erschwerten Bedingungen, um schwanger zu werden, offenbar nicht mit erhöhten Risiken während der Schwangerschaft zu rechnen.

Herzliche Grüße

Silke

Literatur:
Ewald Becherer und Adolf E. Schindler (Hg.): Endometriose. Ganzheitlich verstehen und behandeln – ein Ratgeber. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage.
Kohlhammer 2010.

Johanna Helen: Leben mit einem Chamäleon. Endometrios mehr als nur Bauchschmerzen. Shaker Media 2011
Kathrin Steinberger: So leben wir mit Endometriose. Der Alltag mit der chronischen – Unterleibserkrankung. Edition Riedenburg 2013.

Benaglia L, Candotti G, Papaleo E, Pagliardini L, Leonardi M, Reschini M, Quaranta L, Munaretto M, Viganò P, Candiani M, Vercellini P, Somigliana E
Pregnancy outcome in women with endometriosis achieving pregnancy with IVF.
Hum Reprod. 2016 Sep 24. [Epub ahead of print]

Foto: Pixabay – TawnyNina

 

Schwanger werden: Hier ist Dein 5 Punkte Plan!

Du willst schwanger werden ?

Weisst Du, welche Voraussetzungen und welches Verhalten das Schwanger werden begünstigt?

Weisst Du um die Vorgänge in Deinem Körper?

Schwanger werden: Hier kommt Dein 5 Punkte Plan

  • Bestimme Deine fruchtbaren Tage

Um Sex zum optimalen Zeitpunkt zu haben, ist die Bestimmung der fruchtbaren Tage wichtig. Deshalb musst Du unbedingt wissen, wann Dein Eisprung erfolgt.

Hierzu bestimmst Du die Mitte Deines Monatszyklus.

Um den 14. Tag nach dem Beginn Deiner letzten Monatsblutung ist mit einem Eisprung zu rechnen.

Dies gilt, wenn Du einen regelmäßigen Zyklus hast. Deine Chance schwanger zu werden, ist einige Tage vor dem Eisprung am höchsten.

  • Ernähre Dich gesund, reduziere Koffein, Alkohol und verzichte auf Zigaretten

Achte ab jetzt auf eine gesunde Ernährung.

Damit stellst Du sicher, dass Dein Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt wird und damit optimal für eine Schwangerschaft vorbereitet ist.

  • Vermeide übermäßigen Kaffee- und Alkoholkonsum und verzichte komplett auf Zigaretten.

Versuche Stress im Alltag zu reduzieren und Dich regelmäßig zu entspannen.

Sport oder Entspannungsübungen können helfen, den Kopf frei zu bekommen und Deinen Körper zu lockern.

  • Vermeide Übergewicht

Reduziere Übergewicht!

Übergewicht hat einen negativen Einfluss auf die Fruchtbarkeit und den Hormonhaushalt.

  • Zum Schwanger werden gehören immer zwei

Deshalb nimm Deinen Partner in die Pflicht.

Auch für ihn gilt es, seinen Nikotin- und Alkoholkonsum einzuschränken und auf Zigaretten möglichst zu verzichten.

  • Und das Wichtigste zuletzt:

Habe Geduld mit Dir und Deinem Körper!

Nicht selten dauert es längere Zeit bis sich eine Schwangerschaft einstellt.

Also ruhig bleiben und nicht in Panik verfallen, wenn es nicht direkt im ersten Zyklus klappt!

Schwanger werden ist kein Sprint, sondern eher eine Mittel- oder Langstrecke!

Achte sorgsam auf Deine Kräfte und darauf, wohin Du Deine Aufmerksamkeit richtest.

Dein Ziel ist klar, nun geht es darum den Kinderwunschweg zu gestalten.

Und wenn es nicht klappen will?

Vielleicht hast Du schon alle bisher genanten Punkte ausprobiert.

Frauen und Paare mit unerfülltem Kinderwunsch kennen die monatliche Achterbahn der Gefühle.

Mit jedem negativen Schwangerschaftstest wächst die psychosoziale Belastung und der Stress.

Schenke Deiner Seele die Aufmerksamkeit, die sie verdient!

Hast Du bereits überlegt medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen?

Welche Methoden gibt es im Rahmen der Reproduktionsmedizin?

Und welche Methode ist für Dich der richtige Weg?

Suchen Deine Möglichkeiten und laß Dich umfassend und unabhängig beraten.

Das könnte Dich auch interessieren:

Babywunsch: Wovor ich Angst habe

Zervixschleim: So erkennst Du Deine fruchtbaren Tage

Ungewollte Kinderlosigkeit: Woran Du Deine Belastungsgrenze erkennen kannst

 

 

 

 

 

 

Schwangerschaft mit 65 Jahren

Ist eine Schwangerschaft mit 65 Jahren vertretbar?

Aktuell diskutiert ganz Deutschland über die 65 jährige Lehrerin Annegret Raunik aus Berlin, die Vierlinge erwartet.

Annegret Raunik hat bereits 13 Kindern das Leben geschenkt.

Mit Hilfe einer künstlichen Befruchtung in der Ukraine erwartet sie nun weitere 4 Kinder. Gegenwärtig ist sie in der 21. Schwangerschaftswoche.

Gan Deutschland diskutiert und fragt sich:

Ist eine Schwangerschaft mit 65 Jahren vertretbar?

Darf das sein?

Ist es moralisch vertretbar im Alter von 65 Jahren schwanger werden zu wollen?

Wie ist das Verhalten des Kinderwunschzentrums in der Urkaine zu beurteilen, das Annegret Raunik 4 befruchtete Eizellen eingesetzt hat?

In Deutschland ist eine Eizellspende gesetzlich nicht erlaubt.

Ist das gut so?

Oder führt dieses Verbot dazu, dass Frauen und Paare mit unerfülltem Kinderwunsch ins Ausland reisen, um sich ihren Wunsch zu erfüllen?

Schwangerschaft mit 65 Jahren: Wie ist Deine Meinung dazu? Diskutiere mit!

Heute Abend wird dieses Thema auch bei stern TV aufgegriffen:

Ein Kind um  jeden Preis?

stern TV – heute Abend, 15.04.2015 um 22:15 Uhr, live bei RTL

Mehr zur Sendung kannst Du hier erfahren.