-, Schwanger werden-Kosten Künstliche Befruchtung bei Unverheirateten

Kosten Künstliche Befruchtung bei Unverheirateten

By |2017-06-12T02:10:44+00:00Februar 24, 2015|2 Comments
Die Kosten einer Künstlichen Befruchtung bei Unverheirateten sind steuerlich absetzbar.
Sowohl Arztrechnungen als auch die Kosten für Medikamente oder die Fahrtkosten zu den Behandlungen können als Krankheitskosten abgesetzt werden.
Für unverheiratete Paare zahlen die gesetzlichen Krankenkassen keine künstliche Befruchtung. Das hat das Bundessozialgericht vor kurzem entschieden.
Die hannoversche Allgemeine stellt jetzt klar, dass nicht verheiratete Paare die Ausgaben für eine künstliche Befruchtung als außergewöhnliche Belastung in der Steuererklärung angeben können. Sie lassen sich bei den Krankheitskosten geltend machen, erklärt der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) in Berlin. Er verweist auf ein Urteil des Bundesfinanzhofs (Az.: III R 47/05).

BDL-Geschäftsführer Erich Nöll rät, diese Möglichkeit schon bei der Behandlung einzuplanen. So muss der Partner, der keine Kinder bekommen kann, die Behandlungskosten auch bezahlen. Nur dann können sie auch bei der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden. Voraussetzung für die steuerliche Berücksichtigung ist auch, dass die Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung mit den Richtlinien der ärztlichen Berufsordnungen übereinstimmen.

Außerdem sollten betroffene unverheiratete Paare auf jeden Fall einen Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse stellen – auch wenn sie wissen, dass er abgelehnt wird. Damit wird die Zwangsläufigkeit der Kosten einer künstlichen Befruchtung untermauert, der Ablehnungsbescheid der Krankenkasse beweist das der Steuerbehörde. Neben den Arztrechnungen können dann auch Kosten für Medikamente oder die Fahrtkosten zu den Behandlungen als Krankheitskosten abgesetzt werden.

About the Author:

Mein Name ist Silke und Kindeshalb ist mein Kinderwunsch Blog. Wenn du Tipps zum Schwanger werden suchst, bist du hier genau richtig. Bei Fragen melde dich gerne!

2 Comments

  1. Angie 19. Oktober 2018 at 12:42 - Reply

    Hallo ich bin 43 Jahre werde nicht schwanger habe vor 3 Jahren Baby verloren, wollte nun in Kinderwunschzentrum. Ist es zu spät? Mein Freund ist nicht in Deutschland krankenversichert, sondern im Ausland und wir sind auch nicht verheiratet? Wie läuft das nun ab bei einer künstlichen Befruchtung? ich bin gesetzlich krankenversichert. Wie würde so etwas aussehen
    ?

    • Silke 19. Oktober 2018 at 19:06 - Reply

      Hallo Angie,

      das sind gleich viele Fragen auf einmal. Ich habe einen Artikel zur künstlichen Befruchtung hier, darin findest Du bestimmt einige Antworten auf Deine Fragen.
      Aus meiner Sicht sind sicherlich die Kosten ein Thema, da Dein Freund nicht hier versichert ist und Du über 40 Jahre alt bist und damit auch Deine Krankenkasse nicht mehr zahlen wird. Das andere ist Dein Alter und die Frage wie Eure Chancen stehen. Hier gibt es keine eindeutige Antwort, sicherlich ist es aber so, dass die Erfolgschancen nicht gut sind. Ich habe hier erst kürzlich eine Studie dazu ausgewertet, schau mal hier!

      Melde Dich gerne bei weiteren Fragen!

      Liebe Grüße

      Silke

Leave A Comment